Nachhaltigkeit
14.06.2019, Brandenburg, Lietzen: Unterschiedliche Wildblumen bl

10.000 Hektar Land sollen in den kommenden Jahren in Brandenburg erblühen. Bild: ZB / Patrick Pleul

30 Millionen Euro: Wie Brandenburg gegen das Insektensterben kämpft

Buchweizen, Wilde Möhre, Lupine: Am Rand vieler brandenburgischer Felder wird es in diesem Sommer richtig bunt. Das Landwirtschaftsministerium von Brandenburg fördert seit dem Herbst sogenannte Blühstreifen – Bauern erhalten Geld, wenn sie am Rand ihrer Felder Wildblumen und Kräuter anpflanzen.

700 Euro bekommen die Landwirte "rbb24" zufolge pro Jahr und Hektar – insgesamt stehen für die kommenden Jahre 30 Millionen Euro zur Verfügung. Das Landwirtschaftsministerium will damit erreichen, dass sich nützliche Insekten ansiedeln und vermehren.

Und mit dem Frühling zeigten sich die ersten Blumen am Feldrand. 400 Bauern haben das Förderprogramm laut "rbb24" beantragt. Auch sie profitieren von den Blumen: Bienen oder Erdwespen, die sich dort ansiedeln, vertreiben die Schädlinge von den angrenzenden Feldern – eine natürliche Schädlingsbekämpfung also.

Wildpflanzen und Kräuter haben zudem tiefe Wurzeln und können so Wetterumschwünge und Trockenperioden überstehen.

(ftü)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Green Deal: "Von der Leyen hat sich gegen mächtige Lobby durchgesetzt"

Am Mittwochmittag hielt Ursula von der Leyen als Präsidentin der EU-Kommission ihre Rede zum Green Deal im Wirtschaftsforum in Davos und gab ein ehrgeiziges Ziel aus: "Bis 2050 wird Europa der erste klimaneutrale Kontinent".

Von der Leyen hatte bereits im Dezember ihren Green Deal vorgestellt. Er soll finanzielle Anreize setzen und über besseren Umweltschutz aufklären. Hierfür sollen bis 2030 eine Billion Euro – 1000 Milliarden – in das Projekt Green Deal fließen. Einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel