Nachhaltigkeit
Bild

"Ich bin noch gut": Neue Lidl-Kampagne soll Lebensmittelverschwendung um 30 Prozent reduzieren. Bild: www.imago-images.de

Grüne Kisten: Wie Lidl für die Rettung von Lebensmitteln kämpft

Ein immer wiederkehrendes Thema ist die Lebensmittelverschwendung, die Supermärkte betreiben, indem sie Produkte wegwerfen, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Zumal das Gesetz verlangt, dass die nicht verkaufte, abgelaufene Ware im Müll landet. Sie darf auch nicht gespendet werden. Dabei sind die Produkte zumeist noch genießbar.

Die Supermärkte sind also gefragt. Seit kurzem strebt Lidl eine Kampagne zur Rettung von Lebensmitteln an. Bisher verfolgte man die Strategie, einige ausgewählte Produkte vor dem Ablaufen des Haltbarkeitsdatum um 30 Prozent zu reduzieren.

Neue Kampagne "Ich bin noch gut"

Jetzt wurden die Maßnahmen angepasst. Die neue Vorgehensweise ist deutlich konsequenter – und könnte sich für alle Parteien lohnen.

Ab Ende Februar startet der Discounter die Aktion "Ich bin noch gut", wie der Konzern auf seiner Webseite mitteilt. Dabei werden qualitativ einwandfreie Produkte aus allen wichtigen Produktgruppen einige Tage vor ihrem Ablaufdatum mit "50 Prozent"-Aufklebern versehen und in grünen Kisten mit der Aufschrift "Ich bin noch gut" zum Verkauf angeboten. Zu den Warengruppen gehören unter anderem Molkereiprodukte, frische Ware, Backwaren, Trockensortimentsprodukte und Tiefkühlprodukte.

Der Vertriebsgeschäftsleiter bei Lidl Deutschland erklärt, dass regionale Tests einen vielversprechenden Rückgang der Lebensmittelverluste ergeben hätten. Es liege im eigenen Interesse, effizient zu wirtschaften und Ressourcen nachhaltig zu nutzen.

"Lebensmittel gehören auf den Teller und nicht in die Tonne. Durch 'Ich bin noch gut' können wir gemeinsam mit unseren Kunden ganz einfach und gezielt Lebensmittel retten."

Tomasz Kuzma Presseerklärung

Nach eigenen Angaben strebt der Discounter bis 2025 eine 30-prozentige Reduktion der Lebensmittelverluste an. Die getroffenen Maßnahmen sollen dem Kunden die Möglichkeit geben, in Zukunft selbst gegen Essensverschwendung aktiv zu werden.

(vdv)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach Rassismus-Vorwürfen: Keks-Hersteller Bahlsen will Produktnamen ändern

Es sind Waffelröllchen, Doppelkekse oder die runden mit Marmelade, von denen keiner den Namen weiß: Kekse.

Eigentlich ist an diesen Leckereien nichts auszusetzen. Das sehen manche allerdings anders. Der Firma Bahlsen haben einige Menschen offenbar Vorwürfe wegen eines Produktnamens gemacht. Weil dieser rassistisch sei.

Es geht um eine dünne Schokotafel mit dem Namen "Afrika". Zum Valentinstag beworb Bahlsen das Produkt mit einem Instagram-Post. Und löste damit eine gewaltige Diskussion aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel