Nachhaltigkeit
Swedish environmental activist Greta Thunberg addresses guests at the World Economic Forum in Davos, Switzerland, Tuesday, Jan. 21, 2020. The 50th annual meeting of the forum will take place in Davos from Jan. 21 until Jan. 24, 2020. (AP Photo/Michael Probst)

"Fridays for Future" soll ein geschützter Name werden. Bild: ap

Greta Thunberg will Markenrechte an "Fridays for Future": "Leider müssen wir es tun"

Greta Thunberg und ihre Familie wollen sich den Namen "Fridays for Future" offenbar als Marke schützen lassen. Ein enstprechender Antrag ging bereits im Dezember beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum ein. Antragstellerin ist eine Stiftung namens "Stiftelsen The Greta Thunberg and Beata Ernman Foundation".

Die Wochenzeitung "Die Zeit" hatte zuerst über den Antrag berichtet. Ein Sprecher Thunbergs sagte der Zeitung: "Das Ziel der Stiftung ist die Förderung ökologischer, klimatischer und sozialer Nachhaltigkeit, sowie psychischer Gesundheit." Sie sei ein wichtiges Mittel, um transparent Geld zu spenden.

Greta Thunberg reagiert: "Leider müssen wir es tun"

Greta Thunberg äußerte sich am Mittwochnachmittag auf Instagram zu dem Bericht und erklärte, was hinter der Markenrechte-Aktion steckt. Ein Auszug aus ihrem Statement im Wortlaut:

"Mein Name und die Fridays-for-Future-Bewegung werden ohne jegliche Zustimmung ständig für kommerzielle Zwecke verwendet. Dies geschieht zum Beispiel beim Marketing, beim Verkauf von Produkten und beim Sammeln von Geld im Namen meiner und der Bewegung. Aus diesem Grund habe ich mich angemeldet, um meinen Namen, 'Fridays For Future', 'Skolstrejk för klimatet' usw. als Marken zu registrieren. Diese Aktion dient dem Schutz der Bewegung und ihrer Aktivitäten."

Greta versicherte, dass weder sie noch andere Aktivisten finanzielles Interesse an der Marke hätten. "Aber leider muss es gemacht werden. Fridays for Future ist ist eine globale Bewegung, die von mir gegründet wurde. Es gehört jedem, der daran teilnimmt, vor allem den jungen Leuten. Es darf und darf nicht für individuelle oder kommerzielle Zwecke verwendet werden."

Hier der ganze Instagram-Post von Greta:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Impostors, trademarks, commercial interests, royalties and foundation... First: Unfortunately there are still people who are trying to impersonate me or falsely claim that they "represent" me in order to communicate with high profile people, politicians, media, artists etc. Please be aware that this is happening and be extremely suspicious if you are contacted by ”me” or someone saying they ”represent” me. I apologize to anyone who has been contacted - and even misled - by this kind of behavior. Second: My name and the #FridaysForFuture movement are constantly being used for commercial purposes without any consent whatsoever. It happens for instance in marketing, selling of products and people collecting money in my and the movement’s name. That is why I’ve applied to register my name, Fridays For Future, Skolstrejk för klimatet etc as trademarks. This action is to protect the movement and its activities. It is also needed to enable my pro bono legal help to take necessary action against people or corporations etc who are trying to use me and the movement in purposes not in line with what the movement stands for. I assure you, I and the other school strikers have absolutely no interests in trademarks. But unfortunately it needs to be done. Fridays For Future is a global movement founded by me. It belongs to anyone taking part in it, above all the young people. It can - and must - not be used for individual or commercial purposes. And third: together with my family I’m setting up a foundation. It’s already registered and existing, but it not is not yet up and running. This is strictly nonprofit of course and there are no interests in philanthropy. It is just something that is needed for handling money (book royalties, donations, prize money etc) in a completely transparent way. For instance, taxes have to be paid before we can give them away to specified purposes and charities. This takes a lot of time and work, and when the foundation is fully up and running I will tell you more. The foundation’s aim will be to promote ecological, climatic and social sustainability as well as mental health. Love/ Greta

Ein Beitrag geteilt von Greta Thunberg (@gretathunberg) am

Greta verkündet, dass sie eine Stiftung gründet

Außerdem kündigte Greta an, gemeinsam mit ihrer Familie eine Stiftung zu gründen, die bereits registriert sei. Diese sei "streng gemeinnützig" und werde "nur benötigt, um mit Geld (Lizenzgebühren, Spenden, Preisgeld usw.) auf völlig transparente Weise umzugehen", schrieb die Klimaaktivistin. "Ziel der Stiftung ist es, die ökologische, klimatische und soziale Nachhaltigkeit sowie die psychische Gesundheit zu fördern. "

Auch ein zweiter Antrag soll den Namen schützen

Neben Greta und ihrer Familie versucht auch die Umweltaktivistin Janine O'Keeffe, bestimmte Produkte unter dem Namen "Fridays for Future" markenrechtlich schützen zu lassen. Dabei handelt es sich unter anderem um Rucksäcke und Mützen.

O'Keeffe sagte der "Zeit": "Es gibt keine Absicht, daraus Geld zu machen." Sie wolle mit dem Antrag den Namen "Fridays for Future" vor Missbrauch schützen lassen.

O'Keeffe ist eine Elektroingenieurin, die den Social-Media-Auftritt von "Fridays for Future" mitbetreut und unter anderem über die Website fridaysforfuture.org Öffentlichkeitsarbeit für die Bewegung betreibt.

(pcl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gastbeitrag

"Lasst die Häuser stehen!": Warum es falsch ist, Menschen wegen Kohleabbau umzusiedeln

Ab sofort lest ihr alle zwei Wochen Gastbeiträge von Fridays-for-Future-Aktivisten auf watson. Heute: Christina Schliesky über Umsiedlungen wegen des Kohleabbaus. Nach dem katastrophalen Kohleausstiegsgesetz ist klar, dass man seitens der Bundesregierung keine allzu große Unterstützung mehr erwarten kann. Die Klimabewegung muss jetzt zusammenhalten und solidarisch sein.

Standet ihr schon mal am Rande eines Tagebaus? Wenn man an einem Tagebau steht, sieht man kilometerweit nichts, außer einem riesigen Loch, das sich bis zum Horizont erstreckt, und dem Rauch aus den Schornsteinen der Kohlekraftwerke in der Ferne. Ich bin an so einem Tagebau aufgewachsen. Seinetwegen bin ich Aktivistin bei Fridays For Future geworden.

Als ich 14 Jahre alt war, standen meine Mutter und ich zum ersten Mal an diesem Krater. Es war ein beklemmendes Gefühl, als sie in die schwarz-graue …

Artikel lesen
Link zum Artikel