Wind Turbine in the sunset seen from an aerial view

Die Windkraft ist ein wichtiger Teil der Stromerzeugung in Deutschland. Bild: iStockphoto / Bene_A

Gute Nachricht

Grüne Energie: Anteil erneuerbarer Energien stieg 2020 an

Nicht alles war 2020 schlecht. So geht etwa aus dem Jahresbericht des Energiebranchenverbands BDEW hervor, dass wir hierzulande im Vergleich zum Vorjahr vier Prozent mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen bezogen. Fast die Hälfte des deutschen Stroms gewannen wir also aus Wind, Solaranlagen und Biomasse – was insgesamt 251,7 Milliarden Kilowattstunden entspricht.

Photovoltaik und Windkraft am weitesten vorn

Im Vergleich zu 2019 verzeichnete die Photovoltaik mit zwölf Prozent den größten Zuwachs. Sie lieferte neun Prozent des gesamten deutschen Stroms. Weit bedeutender war jedoch die Windkraft, die für 24 Prozent der Elektrizität verantwortlich ist.

Die Stromerzeugung aus Atomkraft ging deutlich zurück, ebenso wie die aus Stein- und Braunkohle. Der einzige Zuwachs im Bereich der fossilen Elektrizität lässt sich bei Gas erkennen: im Vergleich zu 2019 stieg die Stromerzeugung daraus um 0,7 Prozent.

Zwei Drittel Ökostrom bis 2030 und ein schrittweiser Kohleausstieg

Im Jahr 2030 sollen 65 Prozent des deutschen Stroms erneuerbar produziert werden, das ist das aktuelle Ziel der Bundesregierung. Gleichzeitig wird Deutschland bis 2038 schrittweise aus der Kohle aussteigen. Zum Jahreswechsel wurden laut "Tagesschau" die ersten Steinkohleanlagen und ein Block des Braunkohlekraftwerks Niederaußem im Rheinischen Revier stillgelegt.

Auch das moderne Kraftwerk Moorburg in Hamburg, das erst seit 2015 in Betrieb ist, soll abgeschaltet werden. Laut "Tagesschau" befürwortet Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan die Stilllegung des Werks: "Es wäre besser gewesen, dieses Kraftwerk wäre nie ans Netz gegangen."

Fällt ein großer Energielieferant wie das Kraftwerk Moorburg allerdings plötzlich weg, dürfte der Strombedarf steigen. Es muss Alternativen geben. Ende 2022 sollen zudem die letzten deutschen Kernkraftwerke abgeschaltet werden.

SPD-Umweltministerin Svenja Schulze sagt dazu in der "Tagesschau": "Uns ist vollkommen klar, dass wir in Zukunft mehr Energie brauchen werden. Wenn der Verkehr stärker elektrisch läuft, wenn die großen Industrieunternehmen umstellen, also weg von der Kohle hin zu anderen Energieformen, dann werden wir in der Zukunft mehr Energie brauchen." Deswegen müsse der Ausbau der erneuerbaren Energien weiterhin angetrieben werden.

(sb)

Analyse

Friedrich Merz: Warum seine Ansichten nicht mehr in unsere Zeit passen

Heißt der nächste Bundeskanzler Friedrich Merz? Auszuschließen ist das nicht. Zuerst muss der Politiker sich den CDU-Vorsitz sichern, dann noch die CSU von sich überzeugen und anschließend die Bundestagswahl 2021 gewinnen. Ein weiter Weg also noch.

Doch schon jetzt fragen sich viele, wofür der Mann eigentlich steht. Vielen gilt er als Gegenentwurf zu Angela Merkel und ihrem präsidialen Führungsstil. Bei konservativen und wirtschaftsliberalen CDU-Wählern kommt er sehr gut an. Aber eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel