Nachhaltigkeit
Kuh mit ihrem Kälbchen auf der Weide.

Wenn die Kälbchen bei ihren Müttern bleiben dürfen, entwickeln sie sich besser. Bild: iStockphoto / Diane Kuhl

Gute Nachricht

Auf diesem Hof bekommen Kühe "Elternzeit" mit ihren Kälbern

Falls immer noch jemand an den Mythos glaubt: Nein, Kühe geben natürlich nicht von Natur aus Milch, sondern nur, nachdem sie gekalbt haben. Etwa 8250 Kilogramm Milch produziert eine Milchkuh jährlich – dafür muss sie zunächst schwanger werden, das Kalb wird ihr in der Regel direkt nach der Geburt weggenommen.

Dass das auch anders geht, zeigt ein Öko-Hof in Schleswig-Holstein: Die Bio-Bauern von De Öko Melkburen gewähren ihren Milchkühen eine "Elternzeit". Mindestens drei Monate dürfen die Kälbchen bei ihren Müttern bleiben und von ihnen trinken, anstatt mit Ersatzmilch gefüttert zu werden.

Die Kühe leben laut der Website von De Öko Melkburen mit ihren Kälbern im Herdenverband und können, wann immer sie wollen, Milch trinken und mit anderen Kälbern spielen. "Zwar werden die Kühe während dieser Zeit auch gemolken", heißt es weiterhin, "jedoch verzichten wir bewusst auf einen großen Teil der Milch zugunsten einer ethischen Nutztierhaltung. Wir gewähren unseren Kühen ihre verdiente 'Elternzeit'."

Die Kälber dürfen zu jeder Zeit an die "Zapfsäule":

abspielen

Video: YouTube/De Öko Melkburen

Gegenüber "Utopia" sagt der Geschäftsführer des Bioland-Betriebs Hans Möller, dass die Kälber sich auf dem Hof besser entwickelten, seitdem sie nicht mehr von den Müttern getrennt werden. Seit der Umstellung seien die Kälber wüchsiger, gesünder und vitaler. Möller sagt: "Wir dachten, wir fangen jetzt einfach mal damit an, und haben dann gemerkt, dass es genau das richtige war." Win-Win also für Mensch und Tier.

(ak)

Gute Nachricht

Umweltmaßnahmen zahlen sich aus: Berliner Luft wird deutlich sauberer

Der Smog der Großstädte ist eine echte Katastrophe fürs Klima und für die Gesundheit der Bewohner. Doch es lässt sich ein positiver Trend beobachten: Immer mehr deutsche Städte bleiben unter den Stickoxid-Grenzwerten. Auch in Berlin ist die Belastung durch Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikel 2019 stark zurückgegangen, wie der Jahresbericht der Senatsumweltverwaltung zeigt. Für diese beiden Schadstoffe wurden die niedrigsten Immissionsbelastungen seit Beginn der Messungen im Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel