Woman tourist passenger getting in to airplane at airport, walking from the terminal to the plane.

Flugreisen sollten vermieden werden, wann immer es geht. Welche Reise wie schlecht für die Umwelt ist, zeigt bald ein entsprechendes Öko-Siegel. Bild: iStockphoto / VladTeodor

Gute Nachricht

EU fordert mehr Transparenz: Label soll Ökobilanz von Flügen anzeigen

Dass Flugreisen echte Klimakiller sind, ist allgemein bekannt. Unmengen an schädlichen Treibhausgasen werden dabei in die Atmosphäre abgegeben, trotzdem flogen 2019 weltweit 4,5 Milliarden Passagiere. Damit sie in Zukunft besser darüber Bescheid wissen, wie (wenig) nachhaltig ihr bevorstehender Flug ist, sollen Airlines, Flugzeugmodelle sowie einzelne Flüge schon bald nach ihrem Umwelteinfluss bewertet werden. Ein Ökolabel soll für mehr Transparenz sorgen – und gleichzeitig Greenwashing seitens der Airlines vermeiden.

Was Verbraucher bereits von ihren Waschmaschinen und Kühlschränken kennen, wird ihnen also vielleicht auch bald bei der Buchung einer Flugreise begegnen: die Energieverbrauchsetiketten der EU. Sie klären über die Energieeffizienz und den Stromverbrauch von Elektrogeräten auf und animieren Kunden zum Kauf von nachhaltigen Produkten.

Nicht nur CO2-Ausstoß für Öko-Bilanz entscheidend

Ein ähnliches Prinzip soll laut "Welt am Sonntag" bei Flugreisen wirksam werden. Die EASA, eine zur Europäischen Union gehörende Flugsicherheitsbehörde, hat die Entwicklung einer Öko-Klassifizierung für die Luftfahrt ausgeschrieben. Anstatt Werbung für umweltfreundliches Fliegen zu machen, sollen so nachhaltige Entscheidungen bei der Flugwahl befördert werden. Die Idee: Wer sieht, wie viel Emissionen durch den Flug entstehen, überlegt sich vielleicht noch einmal, ob dieser wirklich notwendig ist.

Berücksichtigt werden soll dabei nicht nur der CO2-Ausstoß, sondern auch zahlreiche andere Öko-Faktoren. Dazu gehört laut "Welt" beispielsweise die Umweltbilanz der Branche, der Lebenszyklus der Flugzeuge sowie die Entstehung von Lärm und Stickoxiden. Bis die erste Flugreise oder Airline gekennzeichnet ist, wird es voraussichtlich noch eine Weile dauern, ein konkretes Datum für den Start des Labels gibt es noch nicht.

(sb)

Analyse

Die Deutsche Bahn droht gerade, das nächste große Ding zu verschlafen

Bei der Abfahrt spielt eine Blechbläser-Band die Europahymne, bei der Ankunft gehen die Passagiere über einen roten Teppich: Schon lange hat kein Zug mehr so eine große Euphorie ausgelöst wie der, der in der Nacht zwischen 19. und 20. Januar 2020 von Wien nach Brüssel fährt. Es ist der erste Nachtzug seit 16 Jahren zwischen der österreichischen und der belgischen Hauptstadt. Und es ist ein Zug, der für eine Wiedergeburt stehen soll: die Wiedergeburt der Nachtzüge.

In einem Liege- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel