Nachhaltigkeit
Fridays for Future - Fuck You Coal DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 03.07.2020 Aktivist mit Transparent Fuck You Coal und Es Gibt keinen Planet B Families For Future Mayday 2025 gegen den Kohleausstieg auf der Kundgebung und Demonstration von Schuelerinnen und Schueler der weltweiten Bewegung FridaysForFuture unter dem Motto Fuck You Coal Fuck die Kohle gegen das Kohleausstiegsgesetz vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Die Schueler und Studenten von Fridays for Future protestieren und streiken fuer einen radikalen Wandel der Klimapolitik, den Klimaschutz, der Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels und dem Ausstieg aus der Kohlepolitik. Activist with poster Fuck You Coal and Es Gibt keinen Planet B Families For Future Mayday 2025 and Change Does

Fridays for Future erhalten Untersützung von einer ganzen Reihe von Organisationen. Bild: www.imago-images.de / Stefan Boness/Ipon

Kohleausstieg bis 2030: Breites Bündnis unterstützt FFF

Ein breites Bündnis von Verbänden und Initiativen dringt auf deutliche Nachbesserungen beim Klimaschutz. Statt bis Ende 2038 solle Deutschland bereits bis zum Jahr 2030 die Nutzung der Kohleenergie beenden, heißt es in dem gemeinsamen Aufruf. Dabei stellen sich die Initiatoren hinter den Aufruf der Schüler- und Studentenbewegung Fridays for Future für einen globalen Klimastreik am 25. September.

Unter dem Motto "Die Klimakrise macht keine Pause", fordern die Beteiligten auch ein Nachschärfen der EU-Klimaziele. Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft solle die Bundesregierung "auf die Wissenschaft hören und endlich entschlossen handeln". Die Treibhausgasemissionen in der EU müssten bis 2030 um 65 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken.

"Wer unsere Stimme für die Bundestagswahl im nächsten Jahr will, muss spätestens 2030 aus der Kohle aussteigen", schreiben die Verbände und Initiativen mit Blick auf die Wahl 2021. "Für die Energiewende brauchen wir jetzt den massiven Ausbau der Erneuerbaren: auf mindestens 75 Prozent bis 2030", verlangen sie weiter.

Coronakonformer Protest geplant

Im Rahmen einer sozial-ökologischen Wende müssten Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit zu Eckpfeilern aller Investitionen gemacht werden. "Wir wollen einen solidarischen Sozialstaat, in dem Strom, Wohnen, Lebensmittel und Mobilität klimafreundlich und für alle bezahlbar sind", heißt es in dem Text.

Getragen wird der Aufruf von den Umweltverbänden BUND, Nabu, Greenpeace, WWF und Naturfreunde, der Klima-Allianz, Campact, dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac und zahlreichen weiteren Organisationen. Fridays for Future hat für den 25. September zu zahlreichen Kundgebungen aufgerufen – "Coronakonform mit Alltagsmaske und Abstand".

(ftk/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

Bewegung reagiert: Das Rassismus-Problem von Fridays for Future

Die Diskussion um Rassismus in der Gesellschaft berührt in Deutschland auch Fridays for Future. Der Klimaschutzbewegung wird in diesen Wochen vorgeworfen, sie habe ein Rassismusproblem. Wir haben mit allen Beteiligten gesprochen und analysieren, was dahinter steckt, wie berechtigt die Vorwürfe sind – und was die Klimaschützer jetzt tun wollen.

Es war ein Foto, schon wieder. 20. Mai 2020: Vor dem Steinkohlekraftwerk Datteln IV, das wenige Tage später in Betrieb gehen wird, protestieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel