Nachhaltigkeit
 Firdays For Future Hamburg demonstriert gegen den Autogipfel Rund 200 Personen von Fridays For Future Hamburg demonstrierten am 02.06.2020 f

Fridays for Future fordert schon lange eine Verkehrswende weg vom Auto. Bild: www.imago-images.de / Jannis Große

"Kein Cent mehr für fossile Ideen": FFF fordert Verkehrswende

Schnelleres Internet im Auto, eine deutsche Vorreiterrolle beim autonomen Fahren und kundenfreundlicheres Laden von E-Fahrzeugen – das sind die Kernziele, die der jüngste "Autogipfel" für die angeschlagene Branche formuliert hat. Konkrete Beschlüsse gab es bei den Beratungen kaum, es wurden Prüfaufträge formuliert und etliche Fragen auf die nächsten Gespräche im November geschoben.

Klar ist nun aber: Weitere direkte Absatzhilfen in Form von Kaufzuschüssen auch für neue Verbrennerautos dürfte es nicht geben. Für die Klimaaktivisten von Fridays for Future ist das ein Erfolg. "Seit lauter Protest beim letzten Autogipfel eine Kaufprämie für Verbrenner verhindert hat sind einige Monate ohne Pflege-, Bildungs- oder Moria-Notfall-Gipfel vergangen. Einen Tag nachdem 13.000 Stühle vor dem Bundestag aufgestellt wurden, für die Evakuierung Morias, fand nun ein zweiter Autogipfel statt, dessen größter Erfolg die weitere Verhinderung einer Kaufprämie ist", sagte Line Niedeggen gegenüber watson.

Die 30 Steuermilliarden, die jedes Jahr in die Automobilindustrie fließen, würden verschwendet, um überholte Systeme künstlich zu erhalten, so die Fridays-for-Future-Aktivistin:

"Solange auch beim nächsten Autogipfel der öffentliche Nahverkehr und klimagerechte Arbeitsplätze eine untergeordnete Rolle neben Technologie, Wachstum und Digitalisierung spielen, wird eins immer wieder bestätigt: Wer sich nicht traut, Systemfragen zu stellen, kommt nicht mal nah an Klimagerechtigkeit ran."

Wenn Geld investiert werde, dürfe kein Cent mehr in fossile Ideen oder den Irrglauben vom einfachen Ersatz durch Elektro- oder Wasserstoff-Autos fließen, so Niedeggen. "Eine vollständige Decarbonisierung der Verkehrsindustrie bedeutet, Konzepte zu entwickeln, wie motorisierter Individualverkehr auf großer Skala durch Bahn, Busse und Fahrräder abgelöst werden kann."

(ftk/dpa)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel