Nachhaltigkeit
Maskenpflicht im oeffentlichen Personennahverkehr ab dem 27.April. U-Bahn Muenchen,Messestadt West. Ein Fahrgast,Frau mit Mund-Nasen-Schutz steigt in einen U-Bahn Zug ein. An der Tuer haengt ein Hinweisschild: MUND UND NASE BEDECKEN *** Masks are compulsory in public transport from 27 April onwards U-Bahn Munich, Messestadt West A passenger, woman with mouth and nose protection gets on a U-Bahn train A sign on the door says Cover Mouth and Nose

Derzeit nutzen rund 24 Millionen Deutsche täglich die öffentlichen Verkehrsmittel – bis 2030 sollen es den Umweltverbänden zufolge doppelt so viele sein. Bild: www.imago-images.de / FrankHoermann/SVEN SIMON

Fridays for Future und BUND fordern 120 Milliarden für ÖPNV

Damit die Verkehrswende weg vom Auto und hin zu umweltfreundlicheren Alternativen funktioniert, muss mehr getan werden, so viel ist klar. Geht es nach Fridays for Future, Verdi und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sogar viel mehr – genauer gesagt braucht es Investitionen von rund 120 Milliarden Euro bis 2030. Die Umweltverbände und die Gewerkschaft fordern damit mehr Engagement der öffentlichen Hand für die Verkehrswende. Bund und Länder müssten die Kommunen viel stärker als bisher beim Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) unterstützen.

Verdi-Vize-Chefin Christine Behle kritisierte, dass die Bundesregierung erneut am 8. September zu einem Autogipfel einlade. "Wir brauchen keine Antriebswende, sondern wir brauchen eine konsequente Verkehrswende."

Der ÖPNV biete die Chance, CO2-Emissionen im Verkehr deutlich zu verringern und damit die Erreichung der Klimaziele im Verkehr zu unterstützen. Die Zahl der Nutzer von derzeit rund 24 Millionen Menschen täglich müsse dafür bis 2030 verdoppelt werden, bei gleichzeitiger Reduzierung der Autofahrten.

100.000 zusätzliche Jobs

In den nächsten zehn Jahren sollten jährlich rund fünf Milliarden Euro in die Infrastruktur fließen, etwa zwei Milliarden Euro in zusätzliche Fahrzeuge und rund vier Milliarden Euro in mehr Personal, erklärten die Umweltgruppen.

Verdi-Vize-Chefin Behle geht davon aus, dass durch eine Verdopplung des ÖNPV-Angebotes allein in den Verkehrsunternehmen knapp 70.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen würden. Samt Beschäftigungseffekten in verbundenen Branchen wie der Bauwirtschaft, Fahrzeug- und Maschinenbau, bei Zulieferern und Sicherheitsfirmen gäbe es unter dem Strich insgesamt einen Aufbau von rund 100.000 Jobs.

(ftk/reuters)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel