Bild

Königreich der Löwen ohne Löwen: Davor warnt der WWF mit Disney-Motiven. bild: Advertising School: S.I Newhouse School of Public Communications

Werbekampagne für den WWF: Berührende Disneyplakate zeigen Klima-Dystopien

Damit es alle verstehen: Von der Newhouse School of Public Communications im US-Bundesstaat New York kommt eine eindrucksvolle und emotionale Kampagne für die Umweltstiftung WWF. Disney-Filmplakate, die wir alle aus unserer Kindheit kennen, werden leicht abgewandelt und mit neuer Aufschrift zu Warnschildern für Klimadystopien.

In einer Sprache, die alle verstehen: Klimadystopien auf Disney-Plakaten

Ein Meer ohne Nemo, ein Dschungelbuch ohne Balu und König der Löwen ohne Simba. Will man sich so nicht vorstellen, sollte man aber, denn diese Szenarien könnten bald die Realität werden.

Zu den Motiven, mit deren Ursprungsform Betrachter eigentlich etwas Schönes assoziierten, liefert die internationale Tierschutzorganisation harte Fakten: Es wird erwartet, dass mehr als die Hälfte der Meerstiere bis 2100 ausgestorben sein wird. Im tropischen Regenwald sterben bereits jetzt täglich Dutzende Tierarten aus. Die Löwenpopulation in Afrika ist im letzten Jahrzehnt um 90 % gesunken.

(vdv)

Gastbeitrag

Fridays for Future ruft zum globalen Klimastreik auf: "Wenn die Klimakrise unbequemer wird als wir, ist es zu spät"

Am 19. März ruft Fridays for Future zum nächsten globalen Klimastreik auf. Unter dem Motto #AlleFür1Komma5 finden offline und online Aktionen statt, die Straßen sollen mit Sprühkreide beschrieben werden. Warum das unbedingt nötig ist, schreibt unsere Gastautorin von Fridays for Future hier.

Es ist März, die Sonne zeigt sich wieder öfter, die Bäume in den Wäldern leiden noch immer unter einer Trockenheit, die wir nicht wahrnehmen (wollen) und Fridays for Future plant einen weiteren globalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel