Tausende Schueler haben sich am Freitag (15.03.19) in Berlin an dem weltweiten Klimastreik der Bewegung Fridays for Future beteiligt (Foto: Der Arzt und Moderator Eckart von Hirschhausen und die Berliner Schueleraktivistin Luisa Neubauer). Nach einer Auftaktkundgebung im Invalidenpark in Berlin-Mitte zog der Demonstrationszug durch das Regierungsviertel zum Kanzleramt. Die Veranstalter hatten 5.000 Menschen angemeldet, der Zustrom der Demonstranten hielt aber im Laufe der Veranstaltung unvermindert an. Erstmals wurden die Schueler dabei auch von Lehrern, Eltern, Wissenschaftlern und Nichtregierungsorganisationen unterstuetzt. An dem globalen Streik nehmen laut der Webseite fridaysforfuture.org 123 Laender auf allen Kontinenten teil. (Siehe epd-Meldung vom 15.03.19) Tausende Schueler beim Klimastreik in Berlin *** Thousands of students Copyright: epd-bild/ChristianxDitsch

Scientists for Future trifft Fridays for Future: Eckart von Hirschhausen und Luisa Neubauer. Bild: www.imago-images.de / bChristian Ditsch

Nachhaltig

Klimakrise und Artensterben befeuern Corona: Luisa Neubauer fordert radikalen Wandel

Die Klimakrise, die Biodiversitätskrise, die Coronakrise: ganz schön viele Krisen, die uns gerade beschäftigen. Die uns aber auch beschäftigen müssen – denn sie alle hängen zusammen. Wie der Klimawandel und die Zerstörung der Natur den Ausbruch von Pandemien befeuern, darüber spricht Klimaaktivistin Luisa Neubauer in der aktuellen Folge ihres 1,5-Grad-Podcasts mit Arzt und Moderator Eckart von Hirschhausen. Ihre Diagnose: Der Planet gehört auf die Intensivstation.

Denn, und davor warnen Experten schon seit Beginn der Corona-Pandemie immer wieder: Wenn wir so weiter machen, wird Covid nicht die letzte Zoonose sein, also eine vom Wildtier auf den Menschen übertragene Infektionskrankheit, gegen die wir ankämpfen. Und: "Es ist nicht das erste Mal, diese Einschläge kommen viel, viel öfter und sie kommen viel, viel näher", sagt von Hirschhausen, der sich seit einer Begegnung mit der Verhaltensforscherin Jane Godall wieder verstärkt für den Klimaschutz einsetzt und sich bei den Scientists for Future engagiert.

"HIV kommt von Schimpansen, wir hatten Ebola, wir hatten Sars, wir hatten Mers, wir hatten Zika", so der Mediziner. "Wir hatten Viren, die uns gewarnt haben: Leute, wenn ihr die Tiere nicht in Ruhe lasst, dann werden sie krank. Und das Letzte, was sie uns dalassen, sind ihre Viren."

Wie wenig wir sie in Ruhe lassen, verdeutlicht Neubauer mit konkreten Zahlen: Vor 10.000 Jahren hatten die Menschen demnach einen Gewichtsanteil von einem Prozent aller auf der Erde lebenden Wirbeltiere – die restlichen 99 Prozent waren Wildtiere. Heute ist von den Wildtieren allerdings nur noch ein Prozent Biomasse übrig, 32 Prozent entfallen auf uns Menschen und 67 Prozent auf die Nutztiere, die wir uns halten – für Fleisch, für Milch, für Wolle und Leder.

Radikaler Wandel notwendig

Biologin Katrin Böhning-Gaese von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung sagt deshalb im Podcast: Die Biodiversitätskrise spielt noch eine größere Rolle bei der Verbreitung von Zoonosen als die Klimakrise. Insbesondere dann, wenn artenreiche Hotspots wie die Tropen zerstört werden und immer mehr Wildtiere in Kontakt mit Menschen kommen, beispielsweise durch Wildtierhandel. "Die Klimakrise spielt aber insofern mit rein, als dass sich mit dem Klimawandel auch die Tier- und Pflanzengemeinschaften verändern, dass neue Arten nach Mitteleuropa einwandern, mit unseren Arten in Kontakt kommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Erreger überspringt, steigt damit." Alle drei Krisen hingen damit zusammen, dass wir der Natur viel mehr Ressourcen entziehen, als diese auf natürlichem Wege nachbilden kann.

Wie wir das ändern können? Böhning-Gaese verweist auf eine Kampagne, die erreichen will, dass bis 2030 30 Prozent der Erde unter Schutz gestellt wird. Auch die Landwirtschaft müsse ein Miteinander von Mensch und Natur werden. "Alles ist vom Handeln des Menschen getrieben. Natürlich von den Menschen vor Ort, aber auch von unserem Handeln hier im Norden, was wir konsumieren, wie die Handelsströme laufen. Wir brauchen eine grundlegende Veränderung der Gesellschaft und Politik", sagt Böhning-Gaese.

Auch Neubauer schlussfolgert: Wir müssen anerkennen, dass wir einen radikalen Wandel brauchen. Sonst, so befürchten es Experten, könnten wir von einer Pandemie in die nächste schlittern. "Während wir in dieser Pandemie sind, kann schon die nächste Pandemie entstehen", warnt auch Böhning-Gaese. Und das hat, wie wir gerade deutlich zu spüren bekommen, ebenfalls radikale Auswirkungen auf unser Leben.

(ftk)

Nachhaltig

Veganuary: Diese 10 Filme nehmen dir die Lust auf Fleisch, Käse und Eier

Mehr als die Hälfte des Veganuarys ist vorbei, vielleicht seid ihr super motiviert und begeistert von der veganen Ernährung – Glückwunsch an euch! Vielleicht lockt euch aber auch die ein oder andere Versuchung und ihr werdet schwach, obwohl ihr eigentlich durchalten wollt. Wenn das so ist, haben wir für euch ein paar Film-Empfehlungen, die euch die Lust auf Fleisch, Käse und Eier ganz schnell wieder nehmen und euch in eurem Vegan-Sein bestärken!

Damit ihr euch nicht lange mit der Suche …

Artikel lesen
Link zum Artikel