Bild

"Sorry, zu pelzig!" – Mit diesen Mänteln kommst du nicht mehr in den Münchner Club Bahnwärter Thiel. Bild: imago images / Action Pictures

Pelzträger müssen in Münchner Club draußen bleiben

Pelzträger müssen draußen bleiben. Das gilt seit Anfang Februar im Münchner Kulturzentrum Bahnwärter Thiel.

"Wir bieten hier ein feines, ausgewähltes Kulturprogramm, das auch Nachhaltigkeitsthemen behandelt. Da passen Pelze, für die Tiere nur als späteres Accessoire gezüchtet und gequält werden, einfach nicht dazu", begründet Daniel Hahn, Initiator des Kulturzentrums, den Schritt. Da es für die Türsteher nicht möglich sei, echte von falschen Pelzen zu unterscheiden, gelte das Einlassverbot auch für Träger von Imitaten.

Lob und Kritik

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßte die Entscheidung. Auch die Erweiterung des Verbots auf Kunstfell und Second-Hand-Pelze sei laut Fachreferentin für Artenschutz, Henriette Mackensen, sinnvoll. Da Felle bestimmter Tierarten je nach Herkunft billiger oder zumindest genauso billig zu bekommen seien wie Kunstfell, werde oft heimlich Echtfell verwendet.

Mit dem Verbot seien die Münchner ohnehin längst in guter Gesellschaft: Den Anfang habe schon 2014 der Hiltl Club in Zürich gemacht. Ebenfalls in München nehme der Club Backstage schon seit 2016 an der Garderobe keine Pelze mehr an, wie auch das Imperial Theater in Hamburg. Auch Hahn kennt viele Clubs, die keine Pelze mehr reinlassen – vor allem in Berlin, Hamburg und Leipzig.

Kritisch sieht hingegen Bernd Ohlmann, Sprecher beim Handelsverband Bayern, die Entscheidung: "Klar ist Pelzetragen gesellschaftlich immer weniger gewünscht, aber Kunstfelle sind auch ein modischer Trend. Und mit der pauschalen Aussage "Ihr kommt jetzt alle nicht mehr rein" stelle ich auch meine Kunden an den Pranger."

(om/dpa)

Interview

Naturfilmer "Die Menschheit kann nicht ständig wachsen, ohne dass sie am Ende bezahlen muss"

Aber wenigstens der Natur tut Corona gut. Das hören, lesen oder sagen wir immer wieder. Wir sehen Pinguine, die durch Kapstadt watscheln oder Delphine, die im Bosporus in Istanbul herumschwimmen und denken insgeheim: Ein Gutes hat das Virus ja doch.

Aber stimmt das wirklich? Abgesehen davon, dass es ein recht zynischer Gedanke ist, für ein hehres Ziel wie den Naturschutz einfach mal eben den Tod von bisher über 240.000 Menschen in Kauf zu nehmen, stimmt die Rechnung auch nicht ganz. Darauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel