Besucher und Einheimische genie

In Berlin werden immer mehr der sogenannten Pop Up-Fahrradwege zu dauerhaften Fahrradwegen. Bild: www.imago-images.de / snapshot-photography/ T.Seeliger

An Corona lag es nicht: Nur wenige Städte überschritten 2020 Stickoxid-Grenzwert

Die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid in deutschen Städten ist im vergangenen Jahr stark zurückgegangen. Einer vorläufigen Auswertung zufolge haben 2020 so wenige Städte wie noch nie den durchschnittlich erlaubten Grenzwert überschritten. Das geht aus den bisher ermittelten Daten der Bundesländer und des Umweltbundesamtes (UBA) hervor, die die Behörde am Dienstag vorgestellt hat. Demnach registrierten nur rund drei bis vier Prozent der 400 bislang ausgewerteten Messstationen Überschreitungen des Jahresmittelwerts von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft.

Corona-Maßnahmen hatten nur geringen Einfluss

Den Einfluss der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auf die bessere Luftqualität schätzt das UBA als relativ gering ein. Lediglich in der Phase des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 seien die NO2-Konzentrationen durchschnittlich um 20 bis 30 Prozent gesunken, sagte Messner. Entscheidender für die Reduktion von Stickstoffdioxid und Feinstaub seien etwa sauberere Fahrzeuge, mehr Tempo-30-Zonen und der Einsatz schafstoffärmerer Busse gewesen.

München und Hamburg überschreiten Grenzwert erneut

Spitzenreiter bei den NO2-Emissionen waren mit 54 beziehungsweise 41 Mikrogramm München und Hamburg – die beiden Städte, die im Jahr 2020 den Höchstwert nach aktuellem Stand in jedem Fall überschritten haben. Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass die Zahl der Städte, die den Grenzwert 2020 nicht einhielten, auch nach der Endauswertung im Mai unter zehn bleiben dürfte. 2019 und 2018 waren es noch 25 beziehungsweise 57 Städte. Auch die Feinstaubbelastung hat sich den Daten zufolge verringert. Demnach war 2020 das am wenigsten mit Feinstaub belastete Jahr seit Beginn der Messungen Ende der 1990er Jahre.

(vdv/dpa)

Gastbeitrag

Fridays for Future ruft zum globalen Klimastreik auf: "Wenn die Klimakrise unbequemer wird als wir, ist es zu spät"

Am 19. März ruft Fridays for Future zum nächsten globalen Klimastreik auf. Unter dem Motto #AlleFür1Komma5 finden offline und online Aktionen statt, die Straßen sollen mit Sprühkreide beschrieben werden. Warum das unbedingt nötig ist, schreibt unsere Gastautorin von Fridays for Future hier.

Es ist März, die Sonne zeigt sich wieder öfter, die Bäume in den Wäldern leiden noch immer unter einer Trockenheit, die wir nicht wahrnehmen (wollen) und Fridays for Future plant einen weiteren globalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel