Spaß

Nach diesen 20 Bahnansagen hasst du die Bahn ein bisschen weniger. Versprochen!

Bild: justhavealook/Getty Images

Es flutscht nicht mehr so auf den deutschen Gleisen – das weiß jeder, der im vergangenen Jahrzehnt schon einmal mit der Bahn unterwegs war. Verspätungen, Zugausfälle, Streiks: Immer wieder kocht die Wut auf Seiten der Passagiere hoch. Dabei ist es gesund, das Ganze mit Humor zu nehmen. Das tun selbst die Bahnangestellten. (Naja, manche zumindest.)

Die Bahnansagen, die in Momenten des technischen, personellen oder anderweitigen Versagens durch den Zug hallen, können nämlich richtig lustig sein – und dann fühlt sich das neueste Bahn-Ärgernis gar nicht mehr so ärgerlich an. Marc Krüger sammelt die herrlichsten dieser Ansagen (sogar in Buchform), und wir haben uns mal ein paar Highlights zum Thema "Nix geht hier" rausgepickt... 

Problem #1: Die Technik.

Wo sitze ich?! Keine Ahnung.

Sitze ich überhaupt im richtigen Zug?! Keine Ahnung.

Aber wenigstens ist es hier schön warm.

Besser so, habe ja auch ordentlich Kleingeld gezahlt.

Ebenfalls schwierig:
#2 Die Planung.

Wenn nicht mal der Lokführer weiß, wo's langgeht...

Ich will doch nur zurück nach Westerland.

Und die Zusatzzahl: 5!

Verhungern wir halt, okay.

#3 Das Ding mit dem Fahrplan.

3 klingt ja eh viel plausibler.

Same procedure as every day.

Hach, wie nett von den Anschlusszügen.

ZU FRÜH? NICHT MIT UNS!

#4 Das Personal.

Zweigleisig fahren is' nich'.

Er sah halt verdächtig aus.

... gibt's hier einen Rückwärtsgang?

Ist der Zug trotzdem schon gefahren, oder...?

#5 Die anderen.

Besser zu viele Züge als zu wenige.

Die Bi-Ba-Bummelbahn

Todesblick nach rechts in 3... 2... 1...

Hoffentlich bemerkt sie uns nicht.

Habt ihr selbst schon lustige Bahnansagen mitgehört? Schreibt sie uns in den Kommentaren!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Indonesiens "Dracheninsel" für ein Jahr geschlossen werden muss

Es geht wohl nicht mehr anders: Indonesien will seine "Dracheninsel" Komodo ein Jahr lang dicht machen.

Die Tiere werden bis zu drei Meter lang und mehr als 70 Kilogramm schwer. Wegen ihres finsteren Erscheinungsbilds werden sie auch Komodo-Drachen genannt. Insgesamt sind auf der Insel etwa 5000 Warane zu Hause.

Sie haben den Ruf, ziemlich aggressiv zu sein. Angriffe auf Menschen sind jedoch selten. Derzeit kommen pro Monat etwa 10 000 Besucher auf die Insel. Die Schließung soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel