29.02.2020, xmeix, 1.Fussball Bundesliga,TSG 1899 Hoffenheim - FC Bayern Muenchen, emspor, v.l. Bildmitte Hoffenheims Maezen Dietmar Hopp mit Karl-Heinz Rummenigge nach dem Spiel mit den versammelten Spielern beider Mannschaften vor den Hoffenheimer Fans DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO Sinsheim *** 29 02 2020, xmeix, 1 Soccer Bundesliga,TSG 1899 Hoffenheim FC Bayern Muenchen, emspor, f l picture centre Hoffenheims Maezen Dietmar Hopp with Karl Heinz Rummenigge after the game with the assembled players of both teams in front of the Hoffenheim fans DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Sinsheim prio:1

Unmittelbar nach Abpfiff versammelte sich Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge mit Hopp und den beiden Mannschaften auf dem Rasen und applaudierten dem TSG-Mäzen. Bild: www.imago-images.de / Jan Huebner/Meiser via www.imago-images.de

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten sich den Ball gegenseitig hin und her.

Unmittelbar nach Abpfiff versammelte sich Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge mit Hopp und den beiden Mannschaften auf dem Rasen und applaudierten dem TSG-Mäzen. Ein starkes Zeichen für Respekt und gegen den Hass einiger weniger Fans – so berichteten es viele Medien damals.

Doch nun sind neue Details ans Licht gekommen, die nahelegen, dass der Skandal zumindest teilweise inszeniert gewesen sein könnte. In der Doku "Der Prozess. Wie Dietmar Hopp zur Hassfigur der Ultras wurde" des "Aktuellen Sportstudios" werden die Ereignisse um den Tag des berüchtigten Spiels rekonstruiert.

Alle Beteiligten wussten Bescheid

Daraus geht hervor: Die geplante Schmäh-Aktion der Bayern-Ultras waren beiden Vereinen bereits zwei Tage vor dem Spiel bekannt. Das räumt Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeneß in der Sendung ein. Er habe bei einer Einladung der Südkurve München zum 120-jährigen Klubjubiläum bereits "etwas läuten" gehört. Daraufhin habe er "direkten Kontakt" zu seinem Freund Hopp gehabt. Hopp wusste also, dass er Ziel von Beleidigungen werden würde. Auch der DFB sei informiert gewesen und habe die Schiedsrichter der Partie eingeweiht, auf entsprechende Schmähungen der Fans zu reagieren.

Referee Christian Dingert, center, talks to Hoffenheim and Munich players while Munich fans on the tribune display a banner reading

Nach Schmäh-Plakaten der Bayern-Ultras wurde die Partie mehrmals unterbrochen und drohte abgebrochen zu werden. Bild: ap / Michael Probst

Die Solidaritätsbekundungen mit Hopp dürften nach dem Spiel also nicht spontan, sondern geplant gewesen sein. Das glaubt auch "Sky"-Kommentator Kai Dittmann, der das Geschehen an diesem Tag live begleitet hatte. Ihm war aufgefallen, dass ihm beim üblichen Briefing vor der Partie in aller Ausführlichkeit die Wohltaten von Hopp als Spender und Förderer aufgelistet wurden. Eine absichtliche Betonung, um auf die Berichterstattung über Hopp Einfluss zu nehmen? "Ja, definitiv", sagt Dittmann.

Watzke-Berater: "Ich glaube, das war ein Schauspiel"

Auch Jan-Henrik Gruszecki, der ehemaliger Kopf der Dortmunder Ultra-Szene und heutiger Berater von BVB-Geschäftsführers Hans-Joachim Watzke kommt zu derselben Schlussfolgerung: "Ich glaube, das war ein Schauspiel, eine Inszenierung", so Gruszecki.

Bild

Watzke-Berater Gruszecki glaubt an eine teilweise Inszenierung der Vereine beim Hopp-Skandal. bild: screenshot zdf

ZDF-Moderator Jochen Breyer, der als Autor an der Doku beteiligt war, kommentierte den Vorfall in der "taz": "Was mich am meisten überrascht hat: Dass vor dem Spiel in Sinsheim offenbar fast alle Bescheid wussten, was passieren würde, die TSG Hoffenheim, der FC Bayern und der DFB."

Er fügt hinzu: "Dass die Reaktionen der Verantwortlichen offenbar auch geplant waren und dass dabei an der einen oder anderen Stelle überzogen wurde, das veränderte meinen Blick auf ­diesen Tag und diesen Konflikt."

Bayern-Präsident Uli Hoeneß wies die Kritik zurück. "Dem FC Bayern oder Hoffenheim jetzt den Schwarzen Peter in die Schuhe zu schieben, das ist ja pervers", sagte der Ehrenpräsident, nachdem er mit den Vorwürfen der Inszenierung konfrontiert wurde.

(lau)

Bayern-Präsident bietet Müller und Neuer Jobs an

Seit November 2019 ist Herbert Hainer Präsident des FC Bayern München. Er tritt damit das Erbe von Uli Hoeneß an – keine leichte Aufgabe. Im Interview mit der "Bild am Sonntag" bilanziert er nun sein erstes Jahr als Bayern-Präsident, äußert sich aber auch zu den Einnahme-Verlusten durch die Corona-Krise und den Gerüchten um Trainer Hansi Flick – außerdem überrascht mit einem Vorschlag zu den beiden Stars Thomas Müller und Manuel Neuer.

Es sei "ein unheimlich intensives Jahr" gewesen, fasst Hainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel