Sport
Bild

Buuuuuurn! Bayer Leverkusens Social-Media-Redaktion hat sich über Bayern-Stürmer Robert Lewandowski amüsiert. Bild: imago images / ULMERPressebildagentur / montage watson

Lewandowski prahlte mit "Tor-Sucht" – Leverkusen bietet ihm jetzt Hilfe an

Wie sagte Uli Hoeneß am Freitag so schön? Robert Lewandowski sei "der beste Mittelstürmer der Welt", er habe "alles verdient". Natürlich meinte der Ex-Präsident des Rekordmeisters damit den Ballon d'Or, für den der Bayern-Superstar nominiert ist.

Was Hoeneß hingegen sicher nicht meinte, war den hämischen Tweet, den Bayer Leverkusen am Samstag in Richtung Lewandowski abfeuerte. Der hatte zuvor – für den 31-Jährigen in dieser Saison arg untypisch – statt des Tores abwechselnd die Latte oder Leverkusen-Keeper Lukas Hradecky getroffen. Am Ende mussten sich die Münchner mit 1:2 gegen die Werkself geschlagen geben.

In Leverkusen nahmen sie das zum Anlass, einen fünf Tage alten Tweet herauszukramen, in dem Lewandowski nach seinem Viererpack gegen Roter Stern Belgrad in der Championsleague "gestand", er sei "süchtig" danach, Tore zu schießen.

Der englischsprachige Twitter-Account von Bayer 04, @Bayer04_en, retweetete Lewandowskis Torsucht-Geständnis mit dem Kommentar: "Wir können bei der Heilung helfen." Frei nach dem Motto: "Wer hoch steigt, der wird tief fallen."

Ohhh, snap!

Und weil einfach nichts so schön ist, wie ein Realitäts-Check, machte der Leverkusen-Tweet schnell die Runde im Netz. Innerhalb weniger Stunden brachte es der Tweet auf 30.000 Retweets und 131.000 Likes.

Die Kommentare zu dem Tweet lassen sich so zusammenfassen:

Lewandowski hat übrigens noch nicht geantwortet – der ist gerade auf Tor-Entzug und wird sich vermutlich erstmal sammeln müssen.

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Fälle van Dijk und Lewandowski beweisen: Der Ballon d'Or steht zu Recht in der Kritik

Für die meisten Fußballfans fühlt es sich wie ein Déjà-vu an: Lionel Messi gewinnt den Ballon d'Or und darf sich damit weltbester Fußballspieler nennen. Auf den Plätzen dahinter landen Virgil van Dijk und Cristiano Ronaldo. Für Messi ist es der sechste Gewinn des goldenen Balls seit 2009. Unter den Fans herrscht jedoch Unmut, denn die Auszeichnung des französischen Fachmagazins "France Football" hat in den vergangenen Jahren Kredit verspielt. Das zeigen die Beispiele von Virgil van …

Artikel lesen
Link zum Artikel