Sport
Bild

"Man darf nicht wegsehen, man muss auch aktiv sein und Stellung beziehen", sagte Bayern-Star Eric Maxim Choupo-Moting nach dem Spiel. Der Stürmer traf zum 2:0 gegen Lok Moskau. Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Bayern-Star über Anti-Rassismus-Geste nach seinem Tor: "Zeichen setzen"

Nach seinem Treffer zum 2:0 des FC Bayern München gegen Lokomotive Moskau war es Eric Maxim Choupo-Moting ein wichtiges Anliegen, die Gelegenheit des Torjubels für eine symbolische Geste gegen Rassismus zu nutzen. "Man muss ein Zeichen setzen, man darf nicht aufhören, gegen Rassismus zu kämpfen", sagte der Backup-Stürmer von Robert Lewandowski nach Abpfiff des finalen Gruppenspiels der Champions League am Mittwochabend bei Sky.

Bild

Niklas Süle (2.v.r.) klatscht mit Choupo-Moting ab. Süle traf zum 1:0 per Kopf. Bild: www.imago-images.de / Ulmer

Der 31-Jährige gebürtige Hamburger betonte: "Man darf nicht wegsehen, man muss auch aktiv sein und Stellung beziehen." Nach seinem Treffer zum Endstand war er wie einst der US-Footballspieler Colin Kaepernick auf ein Knie gegangen und hatte eine Faust in die Luft gereckt.

Bayern-Trainer Flick: "Den Spielern muss man Respekt zollen"

Die gleiche Geste hatten zuvor auch Choupo-Motings ehemalige Mitspieler von Paris Saint-Germain und die Profis von Basaksehir Istanbul gezeigt, bevor die am Dienstag abgebrochene Partie fortgesetzt worden war. Beide Mannschaften hatten tags zuvor den Platz in Paris aus Protest verlassen, nachdem der Vierte Offizielle den Istanbuler Co-Trainer Pierre Webo mit dem in Deutschland als "N-Wort" umschriebenen Begriff bezeichnet haben soll.

Bild

Auf die Knie wie Kaepernick: Die Spieler von Istanbul Basaksehir und PSG vor dem Wiederanpfiff der am Dienstag unterbrochenen CL-Partie. Bild: www.imago-images.de / Pool

Bayern-Trainer Hansi Flick erklärte dazu: "Wir haben eine Vorbildfunktion. Den Spielern muss man Respekt zollen, das ist genau die richtige Geste."

(as/dpa)

Bei Flick-Abgang: Droht dem FC Bayern ein schlimmer Dominoeffekt?

Trotz eines Vertrags bis 2023 soll die Zukunft von Hansi Flick als Trainer bei Bayern München ziemlich ungewiss sein. Denn laut der "Sport Bild" gibt es immer wieder Spannungen zwischen dem 54-Jährigen und Sportdirektor Hasan Salihamidzic, was die Ausrichtung des Kaders betrifft. Mit Vorstandschef Karl-Heinz-Rummenigge verlässt Ende des Jahres Flicks wichtigster Ansprechpartner den Klub und zuvor vielleicht auch der Erfolgstrainer.

Ein Abschied des Triple-Trainers würde bei den Bayern nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel