Sport
Bericht: Uli Hoeness zieht sich beim FC Bayern zurueck -Herbert Hainer soll Nachfolger werden. Archivfoto: Uli HOENESS (HÅ¡ness,Praesident Bayern Muenchen) vor Vereinswappen,Vereinsemblem, Einzelbild,angeschnittenes Einzelmotiv,Portraet,Portrait,PortrÅ t. skeptisch,ernst,nachdenklich. Jahres Hauptversammlung 2018 des FC Bayern Muenchen e.V. am 30.11.2018. A U D I D O M E. Â *** Report Uli Hoeness withdraws from FC Bayern Herbert Hainer to become successor Archivfoto Uli HOENESS HÅ¡ness,President Bayern Muenchen in front of club coat of arms,club emblem, single picture,cut single motif,portrait,portrait,portrait t skeptical,serious,thoughtful Annual General Meeting 2018 of FC Bayern Muenchen e V on 30 11 2018 A U D I D O M E Â

Trainer Kovac, Spieler Sané und Präsident Hoeneß Bild: getty/imago/watson montage

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Im vergangenen Februar war die Welt eigentlich noch in Ordnung. Der FC Bayern hatte gegen Hertha BSC mit 1:0 gewonnen und den Rückstand auf Tabellenführer Borussia Dortmund auf drei Punkte reduziert. Damit auch ganz Deutschland wissen konnte, dass die kriselnden Bayern wieder da sind, hatte sich Präsident Uli Hoeneß höchstpersönlich in den Sport1-Talk "Doppelpass" gesetzt und eine glorreiche Zukunft versprochen: "Wenn sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die neue Saison", prophezeihte er damals. Meinte er Ivan Perisic, Lucas Hernández und Jann-Fiete Arp? Eher nicht.

Fakt ist nach der Verletzung von Transfer-Flirt Leroy Sané: Die Bayern sind ein halbes Jahr nach der Hoeneß-Aussage wenig zufrieden mit der eigenen Bilanz auf dem Transfermarkt. Die Saison läuft schon, doch trotzdem fordern Fans, eigene Spieler und Trainer nach weiteren Verpflichtungen in der Offensive. Bayern-Coach Niko Kovac betonte am Mittwoch: "Es ist Fakt, dass wir noch etwas brauchen."

Aber warum taten und tun sich die Bayern derzeit so schwer bei den Spielerwechseln? Liegt das nur an der plötzlichen Sané-Verletzung und an den Fehlern von Sportdirektor Hasan Salihamidzic, die Fans und Medien immer wieder hervorheben? "Nein", sagt Nicolas Fink. Fink ist Experte für Markenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit im Sport und lehrt an der SRH Fernhochschule "The Mobile University". Er forscht seit Jahren im Bereich "Strategische Entwicklung von Sportvereinen" und erklärt, dass beim FC Bayern sehr tiefgründige Probleme zusammen kommen.

"Es herrschen Unruhe und ungewohnte Zweifel beim FC Bayern, denn selbst die eigenen Spieler, wie zum Beispiel Robert Lewandowski oder Manuel Neuer, fordern Transfers", erklärt Fink. Für die neuen Transfers rennt den Verantwortlichen jedoch die Zeit davon und der Druck ist enorm: "Alle wissen, dass der FC Bayern unbedingt noch Spieler braucht, wodurch alle anderen Klubs somit höhere Preise fordern können als noch vor einigen Monaten", sagt Fink.

Preise sind selbst für den FC Bayern zu hoch

Geld ist ohnehin die große Frage des FC Bayern. Das berühmte Festgeldkonto des Rekordmeisters ist zwar noch immer prall gefüllt, doch die Preise für Spieler sind in den vergangenen Jahren explodiert. Uli Hoeneß erklärte zuletzt, dass die neuen finanziellen Dimensionen auf dem Transfermarkt auch damit zusammenhängen, "dass ausländische Investoren, Oligarchen, amerikanische Hedgefonds und sogar ganze Staaten wie Abu Dhabi und Katar ins Fußballgeschäft eingestiegen sind."

An diese veränderten Bedingungen habe sich der deutsche Primus noch nicht gewöhnt, erklärt Fink: "Der FC Bayern scheint derzeit ein großer Verlierer auf dem Transfermarkt zu sein – denn die Verantwortlichen merken, dass es für den FC Bayern eben nicht mehr so einfach ist wie noch vor einigen Jahren." Auch der langjährige Leverkusen-Manager Reiner Calmund erklärte vor einer Woche: "Wenn die Münchner früher jemanden angerufen haben, saß der schon zwei Stunden später im Flieger. Heute hast du zehn Konkurrenten, die mehr Kohle im Sack haben als Bayern München."

Die zwei Neuen, Benjamin Pavard (FC Bayern Muenchen 5) und Lucas Hernandez (FC Bayern Muenchen 21) rechts, , Trainingslager FC Bayern Muenchen , Tegernsee, Bundesliga, 10.08.2019 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO Rottach-Egern Bayern Deutschland *** The two new ones, Benjamin Pavard FC Bayern Muenchen 5 and Lucas Hernandez FC Bayern Muenchen 21 right, , Training Camp FC Bayern Muenchen , Tegernsee, Bundesliga, 10 08 2019 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Rottach Egern Bayern Germany Copyright: xkolbert-press/BurghardxSchreyerx

Die zwei Neuen, Benjamin Pavard (links) und Lucas Hernandez kamen für 35 und 80 Millionen Euro. Bild: imago images / kolbert-press

Der FC Bayern hat mit Abwehrspieler Lucas Hernandez, der für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid kam, schon seinen eigenen Ablöse-Rekord gebrochen. Insgesamt gaben die Münchener 123 Millionen Euro aus. Zum Vergleich: Real Madrid investierte 305 Millionen Euro in neue Spieler, der FC Barcelona 255, Juventus Turin 188 Millionen. Während Klubs, mit denen sich der FC Bayern gerne auf eine Stufe stellt, munter einkaufen, guckte der FC Bayern öfter in die Röhre.

Perisic-Transfer passt ins neue Bild

Es ist Fakt: Der FC Bayern kann nicht mehr jeden Spieler kaufen. Beispiel Gareth Bale. Der Waliser darf Real Madrid verlassen und wäre eigentlich der perfekte Spieler für die Außenbahn der Bayern. Doch über den 30-Jährigen, der seit Wochen keinen Klub findet, wurde offenbar wegen dessen hoher Gehaltsvorstellungen erst gar nicht nachgedacht.

Der Perisic-Transfer passe in dieses Bild, erklärt Fink: "Bei Perisic ist interessant, dass er bei seiner Vorstellung auch unmittelbar festgehalten hatte, dass sobald der FC Bayern anruft, man diesem Klub auch zusagen muss." Die Leihe von Perisic kostet den FC Bayern lediglich fünf Millionen Euro. Perisic ist zwar amtierender Vizeweltmeister, er hat jedoch nicht den Ruf, ein Weltstar zu sein.

Soccer Football - Bayern Munich unveil Ivan Perisic - Saebener Strasse, Munich, Germany - August 14, 2019  Bayern Munich coach Niko Kovac and Ivan Perisic pose with the club shirt during the unveiling   Daniel Kopatsch/Pool via REUTERS

Ivan Perisic kommt für ein Jahr zur Leihe von Inter Mailand. Bild: Daniel Kopatsch/Pool via REUTERS

Zuletzt wurde dem Rekordmeister auch ein reges Interesse an Barca-Star Philippe Coutinho nachgesagt. Der Brasilianer kostete die Katalanen vor anderthalb Jahren noch 160 Millionen Euro. "Bei Coutinho wurde seitens des Spielers aber auch des Klubs geäußert, dass das Angebot nicht den Ansprüchen gerecht wird", erklärt Fink. "Woraus deutlich wird, dass finanzielle Aspekte doch überwiegen im Gegensatz zu sportlicher Entwicklung oder einer europäischen Stellung des bayerischen Klubs."

Der FC Bayern kämpft mit dem eigenen Selbstverständis, das ihn vom BVB unterscheidet

Es geht aber nicht nur um Geld. Das Transfer-Dilemma des Klubs ist viel tiefgründiger, sagt Fink: "Der FC Bayern merkt, dass es nicht nur um neue Spieler geht, sondern auch um das Selbstverständnis des Vereins." Zuletzt zweifelten Fans und auch potenzielle Neuzugänge am "Mia san Mia"-Selbstverständnis des FC Bayern. "Uns kann keiner was"? Das ist Geschichte. Fink sagt: "Ein Transfer von Sané wäre von der Größe und Tragweite wichtig gewesen, weil die Verantwortlichen damit selbst klarstellen, dass man noch immer der große FC Bayern München ist."

Anders als beispielsweise sein größter Kontrahent Borussia Dortmund. Der BVB kaufte innerhalb von nur wenigen Tagen mit Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz drei starke Spieler, die der Klub zu Stars weiterentwickeln will. "Der BVB hat sich über die vergangenen Jahre als Marke positioniert, die für emotionalen und leidenschaftlichen Fußball steht", erklärt Fink. Die Bayern haben es schwerer, da sie sich anders als der BVB schon fertige Superstars kaufen wollen. "Der FC Bayern hat eine andere Klientel: Sie haben den Champion-Anspruch und alles wird an Titeln gemessen – was auch vollkommen okay ist."

Das Problem der Bayern: Während die Superstars zu teuer waren, sind die günstigeren Spieler für die Bayern offenbar keine Option. Hakim Ziyech, Steven Bergwijn oder Timo Werner wären alle bezahlbar für den FC Bayern, doch zuletzt hieß es von einigen dieser Spieler, dass sie sehr lange auf eine Antwort der Bayern warten mussten, weil die von Leroy Sané träumten.

Warum der Sané-Wechsel so wichtig gewesen wäre

Sané würde perfekt zum Bayern-Anspruch passen: Der 23 Jahre alte Nationalspieler Sané ist noch jung, hat sich bei Manchester City schon einen Namen als kommender Superstar gemacht und wäre ein Ausrufezeichen des FC Bayern. Sané ist der kommende deutsche Superstar. Er könnte sich in den nächsten Jahren bei konstanten Leistungen zum Weltfußballer schießen und eine ganze Ära prägen. Für die Bayern, die stets die besten deutschen Spieler in ihren eigenen Reihen haben wollen, wäre er ein wichtiges Mosaiksteinchen.

Leroy Sane of Manchester City is hurt during the 2019 FA Community Shield match between Liverpool and Manchester City at Wembley Stadium, London, England on 4 August 2019. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xCarltonxMyriex 24340087

Bevor es zu einem Transfer kam, verletzte sich Leroy Sané schwer. Bild: imago images / Uk Sports Pics Ltd

Ein Sané-Wechsel ist nach wie vor möglich. Sportmarketing-Experte Fink: "Sané ist meiner Ansicht nach immer noch ein interessanter Transfer, welchen man eventuell nach der Verletzung auch zu günstigeren Konditionen abwickeln könnte, allerdings muss man anmerken, dass Manchester City keinerlei Zugzwang hat, den Spieler abzugeben."

Ob ein Coutinho, Bale oder Sané nun vor dem 2. September zum FC Bayern kommen, wird einiges über die Ruhe und Unruhe im Verein entscheiden. Nicolas Fink sagt aber, dass vor allem nur Pokale helfen, um aus dieser Krise herauszukommen: "Der FC Bayern München kann ein klares Statement hierzu auf dem Fußballplatz abliefern." Am Freitagabend ist das den Münchnern schon einmal nicht gelungen. Nach dem verpatzten Saisonauftakt gegen Hertha BSC besteht für die Bayern weiter Luft nach oben.

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Hilft jetzt nur noch ein Preis? Neuer und ter Stegen für neue Trophäe nominiert

Link zum Artikel

"Andy Möller Hurensohn" – was hinter dem Frankfurt-Banner gegen den Ex-Star steckt

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

In der 67. Minute gegen Barca: Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel