Sport

Steppjacke, Rollbraten, Michelin-Männchen – Bayerns neues Heimtrikot spaltet die Fans

Am Samstag präsentiert Bayern München, wie üblich im letzten Saisonspiel, sein neues Heimtrikot. Im Spiel gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr/Sky) will der Rekordmeister im neuen Dahoam-Dress die Meisterschaft klarmachen.

Das Jersey für die kommenden Saison kommt mit einem Wabenmuster und in mehreren Rottönen daher. Es ist der Außenfassade des Münchner Stadions, der Allianz-Arena, nachempfunden. "Heimat zum Anziehen", nennt es der Club im Shop auf seiner Homepage.

So sieht das Trikot aus:

Shorts und Stutzen des neuen Bayern-Looks sind ebenfalls rot; Details wie das eingestickte "Mia san mia" im Nackenbereich, Flock, Sponsoren- und Ausrüster-Logos sind weiß. Das neue Trikot ist also so, wie es die Bayern-Fans schon lange fordern: Rot und Weiß.

So sieht das Trikot angezogen aus:

Als besonderes Schmankerl für die Fans gibt es die Flocks von Arjen Robben und Franck Ribéry als Fan-Edition. Die beiden alternden Flügelstürmer werden die Münchener am Saisonende verlassen.

Im Großen und Ganzen gefällt das endlich wieder rot-weiße Trikot den Bayern-Anhängern ziemlich gut, es gibt aber auch einige spitze Reaktionen zum Design – vor allem von Nicht-Bayern-Fans:

"Wie Rollbraten im Netz"

"Schlauchboot als Inspiration"

Dieser Nutzer fühlt sich an The Thing aus Fantastic Four erinnert...

... dieser hier an eine Daunenjacke:

Oder ist es doch eher eine Steppjacke?

Ist das Michelin-Männchen der erste Neuzugang?

"Steppdecken aus der Konkursmasse von Air Berlin"

"Unvorteilhaft"...

(as/mit sid)

Knutschende Fußballer

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Politiker Sonneborn schreibt lustigen Brief an Hoeneß – mit böser Höcke-Zeile

Die Torhüter-Debatte über Marc-André ter Stegen und Manuel Neuer dominierte die vergangene Woche – vor allem, weil Uli Hoeneß sie verlässlich am Köcheln hielt. Ihr habt langsam genug von der Debatte? Wir auch. Doch jetzt wird es noch einmal lustig, versprochen. Denn mittlerweile ist das Thema so groß, dass sich auch Leute außerhalb des Fußballs mit der Frage beschäftigen: Wer soll im Tor der deutsche Nationalmannschaft stehen, der eigentlich von Löw gesetzte Manuel Neuer oder der …

Artikel lesen
Link zum Artikel