Sport
Bild

Er kann's einfach nicht lassen... imago/instagram-montage

Ribéry verkleidet sich als Osterhase – und die anderen Bundesliga-Stars enttäuschen

Ostern heißt auch: Endlich mal mehr Zeit mit der Familie verbringen. Endlich mal nicht - wie sonst immer auf der Arbeit - den Clown spielen müssen. Einfach mal normal sein.

Und das glückte vielen auch ganz gut: Bayern-Stürmer Lewandowski grüßte brav vom Esstisch:

In Freiburg versteckte man ganz neckisch ein paar Eier auf dem Platz:

Nationalkeeper Manuel Neuer zeigte sich in seiner Instagram-Story mit Ei-Filter...

Bild

instagram

Oder auch nicht: Vorhang auf für Franck Ribéry. Der 36-jährige Bayern-Spieler verbrachte das Osterwochenende mit Freunden und Familie, und konnte die Späße, die er sonst immer auf dem Trainingsgelände der Säbener Straße mit seinen Kollegen macht, auch an diesem Osterwochenende nicht lassen.

Ribéry wurde zum Hasen!

Bild

instagram

Diesmal hoppelte der FC B(Ei)ern-Star also durch den heimischen Garten im Osterhasen-Kostüm – damit seine Kinder den Osterhasen auch mal in Quasi-Echt erleben können. Ribéry selbst schreibt dazu: "Ein Vater muss tun, was ein Vater tun muss, um seine Kinder glücklich zu machen."

Auch an Ostern ist in der Bundesliga also alles wie immer.

(pb)

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hauptproblem war nicht Kovac" – Experte erklärt, warum die Bayern-Krise viel größer ist

In München kehrt an der Säbener Straße gerade keine Ruhe ein. Am Sonntagabend trennten sich die Wege des FC Bayern München und Trainer Niko Kovac, am Mittwoch gewann die Mannschaft mit Interimstrainer Hansi Flick in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und am Samstag kommt Borussia Dortmund schon zum Bundesliga-Spitzenspiel nach München. Doch egal, wie die Partie ausgehen wird: Der Rekordmeister steckt in einer Krise, die vor allem eine Identitätskrise ist.

"Das Problem ist viel größer …

Artikel lesen
Link zum Artikel