Sport
Bild

Kevin Kampl gibt den Frontsänger und Timo Werner klatscht begeistert mit. Zu dumm, dass der Song von Andreas Gabalier war. Bild: Screenshot von Instagram

RB Leipzig: Song bei Herbstmeisterschaftsfeier löst Fan-Wut aus

RB Leipzig feiert das erste Mal in seiner noch jungen Vereinsgeschichte die Herbstmeisterschaft in der Bundesliga. Diesen fröhlichen Anlass zelebrierten die Spieler ausgiebig – ein Video dieser Sause sorgt jetzt allerdings für wütende Reaktionen.

Denn die RB-Spieler fanden es angemessen, ausgerechnet "Hulapalu" anzustimmen. Am Mikrofon versuchte sich Kevin Kampl als Frontsänger, im Hintergrund mischten unter anderem Timo Werner und Yussuf Poulsen mit.

Ausgerechnet Andreas Gabalier

Das Lied stammt vom umstrittenen Sänger Andreas Gabalier. Der Österreicher bezeichnet sich selbst als "Volks-Rock'n'Roller" und steht wegen Homophobie, Frauenfeindlichkeit und allgemein rechtem Gedankengut schon lange in der Kritik.

RB veröffentlicht selbst ein Video des Songs auf Twitter:

Der Text des Songs selbst ist zwar harmlos. "Hodiodiodiodie", lautet der Refrain. Dazwischen gibt es reichlich altbackene Zeilen übers Flirten. Trotzdem ist vielen Twitter-Usern die Wahl des Songs ein Dorn im Auge.

Viel Kritik an der Wahl des Songs von Andreas Gabalier

Unter dem Tweet von RB sammeln sich kritische und ablehnende Kommentare. Viele stören sich konkret daran, dass ein Song von Gabalier performt wurde, nicht am ebenfalls umstrittenen Club an sich. Einer erwähnt auch den Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz ("Didi"), dem ebenfalls eine Nähe zu rechtem Gedankengut vorgeworfen wird.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Coronavirus: RB Leipzig wirft Japaner aus Stadion – die Reaktion ist eine Farce

Liebe und Frieden. Regenbogenfarben und Rasenball. Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen hatte es im Leipziger Fanblock eine große und bunte Choreographie gegeben. Das Motto: "Love, Peace and Rasenball". Der Klub wollte sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung stellen, sich als weltoffen präsentieren. Auch Oliver Mintzlaff, Vorstandschef des Klubs, hatte das vor dem Spiel nochmal betont.

Der Leipziger Stadionsprecher Tim Thoelke verurteilte während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel