Sport
Bild

Trikot hat er schon ausgezogen: Julian Weigl verlässt Borussia Dortmund. bild: Imago images/rhr foto

Julian Weigl wechselt vom BVB zu Benfica Lissabon

Julian Weigl wechselt von Borussia Dortmund zum portugiesischen Meister Benfica Lissabon. "Julian ist mit diesem Wunsch zu uns gekommen, und wir haben – auch aufgrund seiner Verdienste für den Verein – zugestimmt", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Benfica teilte auf der vereinseigenen Internetseite mit, dass die Ablösesumme für den 24-Jährigen 20 Millionen Euro betrage. Weigl werde in den kommenden Tagen in Portugal erwartet.

"Ich bedanke mich bei meinen Mannschaftskollegen, den BVB-Mitarbeitern und allen Fans dieses großartigen Clubs für eine tolle Zeit und werde Borussia Dortmund immer im Herzen tragen", sagte Weigl, der in Lissabon noch den obligatorischen Medizin-Test absolvieren muss.

Mit diesem Tweet verabschiedete der BVB Julian Weigl

Der 2015 für 2,5 Millionen Euro von 1860 München verpflichtete Mittelfeldspieler hatte in den letzten drei Bundesliga-Spielen des Jahres jeweils über 90 Minuten auf dem Platz gestanden. Allerdings fehlten da Axel Witsel und Thomas Delaney, die Stammkräfte auf seiner Position, verletzt.

Unter normalen Umständen war Weigl zuletzt häufig Ersatz, oft war über einen Wechsel zu Paris Saint-Germain mit Ex-BVB-Trainer Thomas Tuchel spekuliert worden. Für die Nationalmannschaft kam Weigl fünf Mal zum Einsatz, zuletzt allerdings vor fast drei Jahren im März 2017.

(as/dpa)

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Coronavirus: RB Leipzig wirft Japaner aus Stadion – die Reaktion ist eine Farce

Liebe und Frieden. Regenbogenfarben und Rasenball. Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen hatte es im Leipziger Fanblock eine große und bunte Choreographie gegeben. Das Motto: "Love, Peace and Rasenball". Der Klub wollte sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung stellen, sich als weltoffen präsentieren. Auch Oliver Mintzlaff, Vorstandschef des Klubs, hatte das vor dem Spiel nochmal betont.

Der Leipziger Stadionsprecher Tim Thoelke verurteilte während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel