27.05.2019, xkvx, Fussball 1. Bundesliga Relegation, 1.FC Union Berlin - VfB Stuttgart emspor, v.l. Ozan Kabak (VfB Stuttgart), Holger Badstuber (VfB Stuttgart) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Berlin *** 27 05 2019, xkvx, football 1 Bundesliga Relegation, 1 FC Union Berlin VfB Stuttgart emspor, v l Ozan Kabak VfB Stuttgart , Holger Badstuber VfB Stuttgart DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Berlin

Bild: www.imago-images.de

Union steigt auf – aber alle Fans sprechen über zwei blutende Turban-Köpfe

Der FC Union Berlin steigt zum ersten Mal in seiner Geschichte in die Bundesliga auf. Im Rückspiel der Relegation spielten sie in der heimischen Alten Försterei gegen den VfB Stuttgart 0:0 und konnten sich dank des 2:2 im Hinspiel gegen die Schwaben durchsetzen. Die Fans sprachen vor allem aber über einen Vorfall in der 20. Spielminute.

Ozan Kabak war da unter Bedrängnis des Unioners Andersson mit seinem Mitspieler Holger Badstuber zusammengeprallt. Beide bluteten heftig und wurden verarztet. Sie spielten anschließend mit "Turban" weiter.

Immer wieder waren beide Innnenverteidiger dann auf den TV-Bildschirmen stark blutend zu sehen. Während viele Fans die blutenden Stuttgarter für ihre Durchhaltekraft feierten, warnten ebenso viele vor der Leichtsinnigkeit der Mannschaftsärzte, die beiden wohlmöglich mit einer Gehirnerschütterung weiterspielen zu lassen.

Wie im American Football oder Boxen, kommt es auch im Fußball häufig zu Gehirnerschütterungen. Auswechslungen gibt es selten, was schwere Folgen haben kann.

Die Reaktionen:

Dafür gab es Kritik:

(bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel