Sport
Bild

Clemens Tönnies. Bild: imago images / RHR-Foto

DFB-Ethikkommission verzichtet auf Verfahren gegen Tönnies

Die Ethikkommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verzichtet im Fall Clemens Tönnies auf ein Verfahren gegen den Klubchef des Bundesligisten Schalke 04. Tönnies habe überzeugend vermitteln können, dass er kein Rassist sei, teilte das vierköpfige Gremium am Donnerstag mit.

Die Kommission bewertete die Einordnung der Aussage als "rassistisch" zwar als "nach allgemeinem Sprachverständnis" korrekt, auch handele es sich um einen Verstoß gegen die Grundsätze aus der Satzung des DFB, die "Rassismus und Diskriminierung als nicht vereinbar mit den Werten des Fußballs" ablehnen. Tönnies' Satz wäre daher "zumindest geeignet, rassistisches Gedankengut an anderer Stelle zu unterstützen."

Ein Ermittlungsverfahren, um Anklage gegen Tönnies vor der Ethik-Kammer des DFB-Sportgerichtes zu erheben, eröffnet die Kommission aber nicht. Der Schalke-Boss habe bei der "eingehenden Anhörung und Befragung" ehrliche Reue gezeigt. "Seine Distanzierung von seiner Äußerung und sein Erschrecken darüber sind der Kommission glaubhaft", hieß es in der Begründung.

Darüber hinaus seien der Kommission keine weiteren rassistische Äußerungen bekannt.

"Die Ethikkommission ist überzeugt, dass auch in Zukunft mit einer solchen Äußerung von Herrn Tönnies nicht zu rechnen ist", hieß es. Tönnies habe "tätige Reue" bewiesen.

Zuvor war der fünfköpfige Schalker Ehrenrat zu dem Schluss gekommen, dass der gegen Tönnies erhobene Vorwurf des Rassismus "unbegründet" sei. Tönnies hatte am 1. August bei der Festveranstaltung zum "Tag des Handwerks" in Paderborn eine Rede zum Thema "Unternehmertum mit Verantwortung – Wege in die Zukunft der Lebensmittelerzeugung" gehalten. Der Schalke-Boss empfahl dabei die Finanzierung von Kraftwerken in Afrika und sagte: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Es folgte einen Tag später eine öffentliche Entschuldigung von Tönnies, der bis Mitte November sein Amt als Aufsichtsvorsitzender auf Schalke ruhen lässt. Dennoch gab es harsche Kritik an dem milliardenschweren Unternehmer aus Rheda-Wiedenbrück.

(as/sid)

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wirdsonix 30.08.2019 13:40
    Highlight Highlight Es braucht auch kein Verfahren. Es braucht nur weniger Leute, die solche Dummi-Sprüche in der Öffentlichkeit sagen dürfen. Rechts ist halt "IN". Viel Spaß Euren Kindern.
  • Zweiundvierzig 29.08.2019 14:45
    Highlight Highlight Korrekt!
    • Varanasi 29.08.2019 21:16
      Highlight Highlight Nein, das ist eben nicht korrekt, sondern eher ein Skandal!

Nach Handspiel-Ärger: Mit diesem Foto macht sich Schalke über Bayern lustig

Neue Saison, neue Handspielregeln, neuer Ärger. Schalkes Trainer David Wagner war nach der 0:3-Heimpleite gegen den FC Bayern München bedient. Denn, wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte es zweimal Handelfmeter für sein Team geben müssen. In den Sozialen Medien nehmen es die Schalker mit Humor...

Wagner fühlte sich vom Schiedsrichtergespann um Referee Marco Fritz und Videoassistent Bastian Dankert verarscht. Nach dem Abpfiff sagte Wagner bei Sky: "Wir hatten eine Schulung vor der Saison, deshalb …

Artikel lesen
Link zum Artikel