Sport
ARCHIV - 01.10.2018, Portugal, Nazare: Maya Gabeira aus Brasilien surft eine 20,72 Meter hohe Welle. Die Brasilianerin hat 2020 ihren eigenen Weltrekord f

"Ich habe mehr risikiert, als ich normalerweise tue", sagte Gabeira hinterher. Bild: dpa / Wsl

Surfte 22,4-Meter-Welle: Maya Gabeira stellt Weltrekord auf

Die Brasilianerin Maya Gabeira, 33, hat ihren eigenen Rekord für die größte jemals von einer Frau gesurfte Welle gebrochen. Sie habe damit den neuen Weltrekord aufgestellt, erklärte die World Surf League (WSL) am Donnerstag in einer Mitteilung. Gabeira, die aus Rio de Janeiro stammt, hatte die 22.40 Meter hohe Welle im Surfer-Hotspot Nazaré in Portugal bei einem WSL-Wettbewerb im Februar bezwungen. Sie übertraf damit ihre eigene Marke von 20.72 Metern aus dem Jahr 2018.

"Ich habe mehr riskiert, als ich normalerweise gerne tue", wird Gabeira, die bei einem Rekordversuch in Nazaré 2013 fast ums Leben gekommen wäre und dann dorthin zog, in der Mitteilung der Internationalen Surf-Organisation zitiert. "Die Geschwindigkeit war sehr hoch. Aber das Geräusch der Welle als sie brach ließ mich erkennen, dass dies wahrscheinlich die größte Welle war, die ich je gesurft habe."

Dennoch war die Entscheidung so knapp, dass die World Surf League sogar Wissenschaftler einschaltete. Letztlich kam sie zu dem Ergebnis, dass Gabeiras Welle rund einen Meter größer war als die der Französin Justine Dupont vom gleichen Wettkampftag.

(pcl/dpa)

Themen

Als Maradona wegen Thomas Müller eine Pressekonferenz verließ

Weltweit trauern Menschen um Diego Maradona. Sein Heimatland Argentinien hält eine dreitägige Staatstrauer ab, in Neapel – Maradona spielte sieben Jahre dort – wurde zu seinen Ehren ein Trauertag ausgerufen, und sogar der Papst schloss ihn in seine Gebete mit ein.

Für viele Menschen war Diego Maradona ein Idol, für manche sogar der beste Fußballer aller Zeiten. Die ganze Welt staunte, wenn der kleine Argentinier mühelos die besten Verteidiger ausdribbelte.

Doch auch neben dem Platz fiel es ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel