Sport
Eppan, Italy, 24.05.2018, DFB Trainingslager Nationalmannschaft, Trainer Jochaim Loew (GER) und Mesut Oezil (GER) diskussion ( DeFodi507 *** Eppan Italy 24 05 2018 DFB training camp national team coach Jochaim Loew GER and Mesut Oezil GER discussion DeFodi507

Im Vorbereitungslager in Eppan (Italien) sprachen Bundestrainer Löw und sein damaliger Schützling Özil noch miteinander. Nun wird es wohl keinen Kontakt mehr geben. Bild: Roland Krivec/imago

Dieser Vorfall zeigt, dass Löw und Özil nach der Erdogan-Affäre keine Freunde mehr werden

Der Besuch von Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff und Bundestrainer Jogi Löw in London ist offenbar mit einem Eklat geendet. Der FC Arsenal ließ einem Bericht von "Bild" zufolge die beiden DFB-Vertreter trotz vorheriger Ankündigung nicht zum Trainingsplatz – ein außergewöhnlicher Vorgang.

Was war der Anlass des Treffens?

Löw und Bierhoff waren extra nach London gereist, um die deutschen Spieler Bernd Leno, Skhodran Mustafi sowie Nachwuchschef Per Mertesacker zu treffen. Dazu kam es schließlich auch – allerdings im Besucherzentrum des Klubs.

Dem Bericht zufolge wollten Bierhoff und Löw aber auch die Aussprache mit dem zurückgetretenen Mesut Özil suchen. Doch der ließ sich nicht blicken. Bierhoff wird mit den Worten zitiert: "Wir hätten uns gerne mit Mesut unterhalten. Aber wir müssen akzeptieren, dass er momentan das Gespräch mit uns nicht haben will.“

Özil war nach wochenlanger Diskussion über ein Foto von ihm und Mitspieler Ilkay Gündogan mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zurückgetreten. Dabei hatte er sich über mangelnde Rückendeckung des Verbands beklagt und DFB-Präsident Reinhard Grindel Rassismus vorgeworfen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Nach Revierderby: Großkreutz macht Haaland ungewöhnliches Versprechen

Das Revierderby zwischen Dortmund und Schalke hat Tradition und ist Ausdruck besonderer Rivalität. Das ruft auch den ein oder anderen ehemaligen Akteur auf den Plan. Ex-BVB-Spieler Kevin Großkreutz dürfte beim 3:0-Erfolg der Dortmunder gegen den FC Schalke am Samstagabend ganz besonders mitgefiebert haben – auch wenn der Sieg zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet war.

Für einen BVB-Star hat der Weltmeister von 2014 aber offensichtlich besonders viel Sympathie übrig. Nachdem der vielgelobte …

Artikel lesen
Link zum Artikel