Sport
Bild

Schon 2014 jubelte Bafétimbi Gomis für Swansea in der Premiere League gerne mal wie ein fauchender Löwe. Ein paar Jahre später würde diese Eigenart für einen kleinen Araber zum Problem werden. Bild: imago sportfotodienst

Stürmer macht in Saudi-Arabien den "Löwen-Jubel" – Balljunge rennt in Panik weg 😂

Wer sollte im Fußball Angst haben?

Der gegnerische Torwart, na klar. In Saudi-Arabien hat der französische Angreifer Bafétimbi Gomis in diesen Tagen eindrucksvoll bewiesen, dass man als Stürmer auch ganz andere Akteure auf und am Platz das Fürchten lehren kann.

Kleinen Balljungen nämlich.

Was war passiert? Der 33-jährige Torjäger Gomis spielte am Donnerstagabend für den saudischen Fußballklub und Tabellenführer Al-Hillal – und schoss in der 68. Minute auch sein sechstes Tor in der laufenden Spielzeit. Zeit für einen Jubel also. Was für einen Jubel?

Na, einen Löwen-Jubel! In Videos, die auf YouTube und Twitter kursieren, ist zu sehen, wie Gomis nach seinem Treffer eindrucksvoll fauchend auf die Torlinie zurobbt.

Für einen am Spielfeldrand sitzenden Balljungen war die Darbietung aber offenbar derart mitreißend, dass er flüchtete. Wir wiederholen: Der Kleine flüchtete vor der Wildkatze Gomis!

Hier die ganze Szene:

abspielen

Video: YouTube/RABONA

Die Furcht des kleinen Balljungen konnte der große Torjäger ( immerhin 3 Tore in 12 Spielen für die französische Nationalmannschaft) aber schnell wieder besänftigen.

Gomis holte den Balljungen ein, sprach ihm ein paar beruhigende Worte zu, dann noch ein Schmatzer auf die Wange – alles gut. Weiterspielen!

Gomis' Löwendarbietung kommt nicht von ungefähr: Der Stürmer ist ein großer Fan des Königs der Savanne – regelmäßig veröffentlicht der französische Tierfan Fotos von Löwen auf seinen Social-Media-Profilen. Und natürlich jubelt Gomis auch gerne mal brüllend und fauchend.

Im Trainingslager durfte Gomis auch mal einen Babylöwen halten – und war sichtlich gerührt:

(pb)

Tuchel nennt eigene Teamauswahl bei seinem Debüt "total unfair"

Trainer Thomas Tuchel schaffte bei seinem Debüt mit dem FC Chelsea gegen die Wolverhampton Wanderers lediglich ein eher langweiliges 0:0-Unentschieden. Das Spiel fand nur knapp 24 Stunden nachdem Tuchel die Mannschaft vom ehemaligen Trainer Frank Lampard übernommen hatte statt. Der deutsche Fußball-Nationalspieler Timo Werner blieb dabei auf der Bank. Tuchel entschied sich im Angriffszentrum stattdessen für den Franzosen Olivier Giroud und kritisierte im Anschluss seine eigene Aufstellung.

Chelsea …

Artikel lesen
Link zum Artikel