Sport
Football - 2019 / 2020 UEFA Champions League - Group C: Manchester City vs. Atalanta Kyle Walker, at the Etihad Stadium. COLORSPORT/PAUL GREENWOOD PUBLICATIONxNOTxINxUK

Kyle Walker spielt als Außenverteidiger für Manchester City. Bild: imago images / Colorsport

"Massaker am Valentinstag": ManCity aus Champions League ausgeschlossen

Jetzt hat es doch gekracht beim amtierenden englischen Meister. Von der UEFA werden derzeit einige Vereine genauer unter die Lupe genommen. Darunter: Manchester City.

Vor zwei Jahren wurde bereits der FC Chelsea mit einer Transfersperre für zwei Saisons bestraft, nun trifft es City. Zwei Jahre ist der Klub von der Champions League ausgeschlossen. Der britische "Mirror" kommentiert: "Massaker am Valentinstag. Guardiolas Traum liegt in Trümmern."

Nach "schwerwiegenden Verstößen" gegen das Financial Fairplay muss der Club von Startrainer Pep Guardiola und der deutschen Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan zudem eine Geldstrafe in Höhe von 30 Millionen Euro zahlen. Zwischen 2012 und 2016 habe der aus Abu Dhabi alimentierte Verein Sponsoreneinkünfte weit über Gebühr bewertet und damit bewusst getäuscht, teilte die Europäische Fußball-Union am Freitag mit.

11.12.2019, Maksimir Stadium, Zagreb, CRO, UEFA CL, Dinamo Zagreb vs Manchester City, Gruppe C, im Bild Pep Guardiola, head coach of Manchester City // during the UEFA Champions League group C match between Dinamo Zagreb and Manchester City at the Maksimir Stadium in Zagreb, Croatia on 2019/12/11. Zagreb *** 11 12 2019, Maksimir Stadium, Zagreb, CRO, UEFA CL, Dinamo Zagreb vs Manchester City, Group C, pictured Pep Guardiola, head coach of Manchester City during the UEFA Champions League group C match between Dinamo Zagreb and Manchester City at the Maksimir Stadium in Zagreb, Croatia on 2019 12 11 Zagreb PUBLICATIONxNOTxINxAUT EPstida

City-Coach Pep Guardiola. Bild: imago images / Eibner Europa

Das ist auch für den Sportartikelhersteller Puma ein schwerer Schlag. Dieser hatte vor einem Jahr den US-Konkurrenten Nike als Ausrüster für den Verein abgelöst. An der Börse blieben die Anleger aber zunächst entspannt.

City strebt unabhängige Untersuchung an

Die Citizens reagierten in einer ersten Stellungnahme "enttäuscht, aber nicht überrascht". Der Fall sei von der UEFA initiiert, von der UEFA verfolgt und von der UEFA beurteilt worden, kritisierte der Club, der immer wieder versucht hatte, eine Urteilsfindung zu verhindern. Nach diesem "vorverurteilenden Prozess" werde der Verein nun so schnell wie möglich eine unabhängige Untersuchung anstrengen und als ersten Schritt den Internationalen Sportgerichtshof Cas anrufen. Dieser wäre letztinstanzlich zuständig.

Haupteigner von Manchester City ist Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan, Halbbruder des Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, Chalifa bin Zayid Al Nahyan. Berichte über mögliche Verstöße gegen die UEFA-Finanzregularien gibt es seit geraumer Zeit, verdichtet hatten sich diese durch die die Enthüllungen der Plattform Football Leaks.

Manchester City's Owner Sheikh Mansour (C) waves as he is applauded in the directors box for the first time during the English Premiership match between Manchester City and Liverpool at City of Manchester Stadium, Eastlands, Manchester, Britain, 23 August 2010. EPA/ROBIN PARKER NO ONLINE OR INTERNO ONLINE/INTERNET USE WITHOUT A LICENSE FROM THE FOOTBALL DATA CO.LTD.NET USE WITHOUT A LICENSE FROM THE FOOTBALL DATA CO. LTD. |

City - Geldgeber Mansour bin Zayed Al Nahyan Bild: picture alliance / dpa / robin parker

Interne Emails und Clubdokumente legten demnach nahe, wie Man City systematisch betrogen haben könnte. Gelder, die als Einnahmen durch Sponsoren aus Abu Dhabi – darunter mit Etihad Airways die nationale Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate – deklariert wurden, sollen in Wirklichkeit von Scheich Mansour gezahlt worden sein.

UEFA muss härter durchgreifen

Im Grundsatz soll das Financial Fairplay solche Tricks vermeiden. Die Clubs, die in den Europapokal-Wettbewerben starten, dürfen nicht mehr ausgeben, als sie einnehmen. Wird die Gewinnschwelle nicht erreicht, dürfen Geldgeber nur bis zu einem begrenzten Punkt aushelfen. Auch Frankreichs aus Katar mit Hunderten Millionen unterstützter Serienmeister Paris Saint-Germain wird immer wieder beobachtet.

Bereits 2014 waren beide Clubs zu Geldstrafen verurteilt worden und durften zudem für eine Saison nur 21 statt wie üblich 25 Spieler für die Champions League melden. Um einen Königsklassen-Bann kamen aber sowohl Paris als auch Manchester herum.

Die UEFA wurde nach der vermeintlich schwachen Umsetzung und Kontrolle der eigenen Regeln kritisiert. Manchester City ist – sollte der Internationale Sportsgerichtshof – das Urteil bestätigen, wäre das erste Schwergewicht im europäischen Fußball für die Champions League gesperrt. Der frühere italienische Meister AC Mailand hatte im vergangenen Jahr einen Bann für die laufende Saison der Europa League kassiert.

Football - 2019 / 2020 Premier League - Manchester City vs. Everton Manchester City celebrate the second goal by Gabriel Jesus, at The Etihad Stadium. COLORSPORT/ALAN MARTIN PUBLICATIONxNOTxINxUK

Bild: imago images / Colorsport

Welche Auswirkungen die City-Strafe für die Spielzeiten 2020/21 und 2021/22 hat, ist derzeit kaum abzusehen – ob die mit Starspielern gespickte Mannschaft von Guardiola, die im aktuellen Achtelfinale der Champions League auf Real Madrid trifft, beisammen bleibt, erscheint fraglich. In der englischen Meisterschaft sind die Citizens weit abgeschlagen hinter dem FC Liverpool Zweiter.

(vdv/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als wir über unseren Verhältnissen lebten: Die schönsten Klopapier-Choreos

Die Corona-Pandemie verunsichert derzeit die ganze Welt. In Deutschland hat sie in nur wenigen Tagen den Alltag auf den Kopf gestellt: Schulen und Kitas wurden geschlossen, die Wirtschaft brach ein und in der Bundesliga wird erstmal nicht mehr gekickt. Eine der wohl skurrilsten Folgen der Corona-Pandemie ist der deutsche Klopapier-Fetisch.

Dass sogenannte Hamsterkäufe in Corona-Zeiten nicht nötig sind, und es weiterhin genug Waren in Deutschland gibt, hat mittlerweile schon so ziemlich jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel