"Schlecht von uns" – Eintracht-Profi da Costa gibt bestes Interview des Jahres! 

"Ich kann die Fragen und Antworten selber geben", sagte Danny da Costa nach dem 3:2-Sieg seiner Frankfurter Eintracht bei Apollon Limassol in der Europa League. Was danach folgt, ist das wohl beste Interview des Jahres. 

Der 25-Jährige stellt sich einige Fragen selbst und beantwortet sie mit einem kurzen "Ja". Er offenbart damit nicht nur die meistens sehr austauschbaren Field-Interviews nach Spielen, sondern geht anschließend noch einen Schritt weiter: Als einer der Journalisten da Costa verbessert, driftet er in den Satire-Modus und erklärt, wie schlecht die letzte Ausbeute von nur 22 Punkten bei 24 möglichen Zählen sei.

Ganz groß. Aber seht selbst:

Da Costa beweist mit dem Interview nur das, was wir sowieso schon wissen: Bei der Eintracht ist die Stimmung gerade prächtig. Die Hessen feierten den vierten Sieg im vierten Gruppenspiel und sicherten sich den Einzug in die K.o.-Runde der Europa League, sondern stehen auch in der Bundesliga nur drei Punkte hinter Platz 2.

Und wenn Erfolg solch geile Interviews hervorbringt, hoffen wir, dass die Eintracht bis ins Finale zieht...

(bn)

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

1 / 9
Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1
quelle: imago sportfotodienst / s.sonntag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch lustig: Wenn Fußballer im Büro arbeiten würden

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Grenze überschritten": Medienexperte kritisiert das Verhalten des ZDF nach dem Kollaps von Christian Eriksen – und nimmt den Sender dennoch teilweise in Schutz

Es war der Schockmoment der bisherigen Fußball-Europameisterschaft. Der dänische Nationalspieler Christian Eriksen bricht im ersten Gruppenspiel am Samstag gegen Finnland in der 43. Minute zusammen und muss noch auf dem Spielfeld reanimiert werden.

Fast fünf Minuten lang blieb das ZDF noch mit Live-Bildern im Stadion. Das Fernsehpublikum sieht die entsetzte Freundin des dänischen Nationalspielers auf der Tribüne, seine weinenden Mitspieler und die Arbeit der Ärzte. Das ZDF und auch andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel