Bild

Ob Martin Hinteregger und Timothy Chandler hier gerade den Hinti-Army-Song singen? Bild: www.imago-images.de

"Hinti-Army" – Eintracht-Spieler sprengen Interview von Hinteregger

Es war ein Foto, welches das Europa-League-Aus der Eintracht gegen den FC Chelsea am besten beschrieb. Ein Fan umarmt Martin Hinteregger und presst ihn an seine Brust. Hinteregger hat die Augen verschlossen. Zuvor hatte der 26-Jährige eines der besten Leistungen im Trikot der Eintracht gezeigt – und dann einen entscheidenden Elfmeter verschossen. Die Fans dachten sich trotzdem: Zusammenhalt bis zum Ende. FCA-Leihgabe Hinteregger wurde spätestens an diesem Abend zum Liebling der Fans. Und auch seine Mitspieler feiern ihn.

So auch zu sehen in einem Video der SGE: Während Hinteregger ein Interview gab, sprengten seine Kollegen dieses und feierten den Abwehrspieler. Alles in Anlehnung an die Hinti-Army.

Dahinter steckt ein mittlerweile riesiger Hype: Aus einem "Hinti-Army"-Sticker entwickelte sich ein Kult um den Österreicher – samt Liedgut. Der Eintracht-Frankfurt-Videopodcast "FUSSBALL 2000" schenkte Hinteregger einen Song. Laut eigenen Angaben taten sie dies mit "überschaubarem Gesangstalent", aber dafür mit "ganz viel Herzblut". Und das merkt man, denn der "Hinti Army now" geht ins Ohr und bleibt im Kopf.

Der Song hört sich zwar ein wenig anders an, als das, was Hintereggers Mannschaftskollegen da herumgrölen, aber mittlerweile scheint auch das SGE-Team zur Hinti-Army zugehören. Vielleicht noch ein Grund, dass die Leihgabe des FC Augsburg auch bald fest bei der Eintracht spielt.

Es ist kein Geheimnis, dass die Frankfurter Verantwortlichen Hinteregger gerne über den 30. Juni hinaus in Frankfurt halten würden. Problem ist aber, dass die vom FCA geforderte Ablösesumme angeblich im zweistelligen Millionenbereich zu finden ist. Der 26-Jährige sei laut kicker bereit, auf Geld zu verzichten, um in Frankfurt zu bleiben. Auch deswegen lieben ihn die Fans.

(bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

"Was kostet die Welt, Digger!"

Analyse

Nübel will weg: So reagiert Hansi Flick auf das Torwartchaos beim FC Bayern

Die Überraschung war durchaus groß, als Alexander Nübel vor gut einem Jahr verkündete, dass er als Stammtorhüter und Kapitän von Schalke 04 zum FC Bayern München wechselt. Der 24-Jährige unterschrieb direkt für fünf Jahre beim deutschen Rekordmeister, sollte lernen und langsam als Nachfolger von Manuel Neuer aufgebaut werden. Doch Nübels Geduld scheint bereits jetzt am Ende zu sein.

"Diese Situation ist unbefriedigend", sagte Nübels Berater Stefan Backs im "kicker". "Wenn Alex nicht mehr zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel