Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Stuttgart, Germany 19.01.2019, 1. Bundesliga, 18. Spieltag, VfB Stuttgart - 1. FSV Mainz 05, Dennis Aogo (VFB) und Santiago Ascacibar (VFB) nach dem 0:2 ( DeFodi541 *** Stuttgart Germany 19 01 2019 1 Bundesliga 18 Matchday VfB Stuttgart 1 FSV Mainz 05 Dennis Aogo VFB and Santiago Ascacibar VFB after 0 2 DeFodi541

Bild: imago images / DeFodi

"Brauche eure Hilfe" – Dennis Aogo spaltet Fans mit Frisuren-Video

Vor gerade mal zwei Wochen stieg der VfB Stuttgart in die zweite Bundesliga ab. Der Schmerz bei den Fans sitzt noch tief. Das merkt man, wenn man sich die Reaktionen zu einem Video von Dennis Aogo durchliest. Jener Aogo stand auf dem Platz, als der VfB abstieg. Aber von vorne.

"Leute ich brauche mal eure Hilfe", erklärte Aogo am Wochenende in seiner Instagram-Story aus dem Urlaub. Er habe mit seiner Frau Ina gerade lange diskutiert, "was wir denn jetzt mit meinen Haaren machen", sagt er. "Wieder kurz machen oder Cornrows?"

Die Erklärung gibt er auch: "Ich würde gerne nochmal Cornrows machen", erzählt er. "Was aber den Nachteil hat, wenn man jeden Tag Sport macht, fangen die Haare schnell an zu muffeln, weil man will sie nicht jeden Tag waschen, sonst sehen sie relativ schnell ausgefranst aus." Seine Frau Ina wolle, dass er sie wieder kurz macht. "Das ist aber gar keine Option", so Aogo. Anschließend fragt er die Fans nach ihrer Meinung. Und vor allem die VfB-Fans haben eine.

"Erschreckend wie wenig Gespür Profis für ihre Social Media Aktivitäten haben... Nach nem Abstieg die Fans nach der optimalen Frisur fragen", schreibt ein User auf Twitter. Ein anderer Fan kritisiert: "Die Probleme musst [du] erstmal haben. Absteiger." Viele Fans stellten sich jedoch auch hinter den Noch-Stuttgarter: "Als ob man nicht mehr zum Friseur darf, wenn's im Job schlecht läuft. Profifußballer sind übrigens auch Menschen."

Eine Zukunft hat der Ex-Nationalspieler beim VfB so oder so nicht: Wie auch Kapitän Christian Gentner muss der Routinier wegen des geplanten Neuanfangs in der zweiten Liga weichen. Der 32-Jährige erhält bei den Schwaben keinen neuen Vertrag und muss sich nach einer Alternative umschauen. Der Abwehrspieler spielte seit Sommer 2017 bei den Schwaben und kam in dieser Zeit auf 47 Pflichtspieleinsätze.

Der VfB habe sich "aufgrund der neuen sportlichen Ausrichtung" gegen eine Weiterbeschäftigung Aogos entschieden, erklärte Sportvorstand Thomas Hitzlsperger. "Dennis Aogo hat in den zwei Jahren beim VfB jeden Tag eine professionelle Einstellung gezeigt und alles für den Verein gegeben", ergänzte Hitzlsperger.

Aogo scheint dies nicht zu stören: "Ich freue mich auf die neue Herausforderung, die kommen wird", sagte Aogo laut Sport-Informationsdienst. Fragt sich nur, ob er die Haare oder den Verein meint.

(bn mit sid)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Sané, Werner oder Hudson-Odoi – das Transfer-Dilemma von Hoeneß und den Bayern

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Als deutsche und britische Soldaten im 1. Weltkrieg miteinander Fußball spielten

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schießen, treten sie gegen einen Fußball.

36 Mal sanden sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenüber. Die Paarungen gelten als große …

Artikel lesen
Link zum Artikel