Sport
Bild

90 Minuten Kaugummi-Kauen: Jérôme Boateng erlebte einen traurigen Abend in seiner Heimatstadt. Bild: www.imago-images.de

Gedanklich schon weg? So lustlos verhielt sich Jérôme Boateng im Pokalfinale

Es war ein perfekter Abend für den FC Bayern: Die Roten zeigten im Pokalfinale in Berlin, dass sie immer noch das Maß aller Dinge im deutschen Fußball sind. Besonders die Tore von Robert Lewandowski und Kingsley Coman zeigten, welche Klasse die Bayern auch in Zukunft noch haben. Auch sonst wurde viel gefeiert.

Arjen Robben und Franck Ribéry durften sich mit einem Double und ein wenig Spielzeit verabschieden, Manuel Neuer offenbarte, warum er trotz Verletzungspech und harscher Kritik wohl doch noch einer der besten Torhüter der Welt ist. Und Niko Kovac ließ die Kritik an ihm, die sich über die ganze Saison zog, mit dem Double vorerst verstummen. Der Abend war für die Bayern ein magischer – nur einer wollte da nicht mitspielen: Jérôme Boateng.

Bild

Boateng schmorte auf der Bank neben Corentin Tolisso, der in der 65. Minute eingewechselt wurde. Bild: www.imago-images.de

Boateng saß über 90 Minuten auf der Bank und war so gar nicht in Feierlaune: Während seine Kollegen bei den wichtigen Treffern zum 2:0 und 3:0 von der Bank aufsprangen und Richtung Platz liefen, klatschte Boateng nur ein wenig. Bei der Feier saß er zunächst nur auf der Bank, anschließend hielt er sich die ganze Zeit im Hintergrund.

Bild

Boatengs zurückhaltender Jubel – im Gegensatz zu seinen Kollegen. Bild: www.imago-images.de

Dann ging Boateng nach der Siegerehrung auch nicht mehr in die Kurve zu den Bayern-Fans, sondern verschwand als erster Spieler in den Katakomben.

Das Verhalten fiel auch den Fans auf:

Hintergrund seines Frusts: Der Verteidiger ist schon länger zweite Wahl bei den Bayern. Das hinterlässt Spuren: Schon bei der Meisterfeier vergangene Woche fehlte Boateng als einziger Spieler – damals anscheinend, weil er laut Medienberichten auf der Hochzeit eines sehr engen Freundes war.

Kleines Quiz: Wo ist Boateng?

Siegerfoto, Pokalsieger der Mannschaft, Robert Lewandowski 9 (FC Bayern Muenchen), Joshua Kimmich 32 (FC Bayern Muenchen), Manuel Neuer 1 (FC Bayern Muenchen), Franck Ribery 7 (FC Bayern Muenchen), Serge Gnabry 22 (FC Bayern Muenchen), Mats Hummels 5 (FC Bayern Muenchen), Arjen Robben 10 (FC Bayern Muenchen), Thomas Mueller 25 (FC Bayern Muenchen), Javi Martinez 8 (FC Bayern Muenchen), Sven Ulreich 26 (FC Bayern Muenchen), Jerome Boateng 17 (FC Bayern Muenchen), Chef-Trainer Nico Kovac (FC Bayern Muenchen), RB Leipzig vs. FC Bayern Muenchen, Fussball, Finale, DFB-Pokal, 25.05.2019 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO Berlin Berlin Deutschland *** Winner photo, Cup winner of the team, Robert Lewandowski 9 FC Bayern Muenchen , Joshua Kimmich 32 FC Bayern Muenchen , Manuel Neuer 1 FC Bayern Muenchen , Franck Ribery 7 FC Bayern Muenchen , Serge Gnabry 22 FC Bayern Muenchen , Mats Hummels 5 FC Bayern Muenchen , Arjen Robben 10 FC Bayern Muenchen , Thomas Mueller 25 FC Bayern Muenchen , Javi Martinez 8 FC Bayern Muenchen , Sven Ulreich 26 FC Bayern Muenchen , Jerome Boateng 17 FC Bayern Muenchen , Chef Trainer Nico Kovac FC Bayern Muenchen , RB Leipzig vs. FC Bayern Muenchen, Soccer, Final, DFB Cup, 25 05 2019 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Berlin Germany Copyright: xkolbert-press/ChristianxKolbertx

Wer genau hinschaut, erkennt ihn hinten links hinter James und neben Ulreich. Bild: www.imago-images.de

Und jetzt? Bayern-Boss Uli Hoeneß sagte nach den Feierlichkeiten auf dem Marienplatz: "Ich rate Boateng, den FC Bayern zu verlassen." Da Boateng schon länger mit einem Wechsel in Verbindung gebracht wird und er zuletzt sehr mit seiner Situation auf der Bank haderte, könnte es wohl sein letzter Auftritt für die Bayern gewesen sein – leider nicht auf dem Platz.

(bn/tl)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Mia san Mia – darunter geht beim FC Bayern München gar nichts. Der Leitspruch des Rekordmeisters ist auch das eigene Selbstverständnis: "Uns kann keiner was." Dieser eingepflanzte Sieger-Anspruch des Klubs wird derzeit aber auf eine harte Probe gestellt. Der sonst so verwöhnte FC Bayern wirkt auf dem Transfermarkt nämlich weniger wie ein Fuchs, sondern mehr wie eine Ente. Mittendrin: Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Nach monatelanger Suche nach einem Offensiv-Star und einem intensiven Flirt mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel