A pitch side television camera follows the action during the UEFA Champions League match at the San Siro, Milan. Picture date: 17th September 2019. Picture credit should read: Jonathan Moscrop/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK SPI-0207-0155

Bild: imago images / Sportimage

TV-Hammer für Fans: ARD und ZDF verlieren offenbar Rechte für Fußball-EM

Das ist ein TV-Hammer. ARD und ZDF sollen die Übertragungsrechte für die Fußball-EM im eigenen Land verlieren. Pikant: Nicht DAZN, nicht Sky, sondern die Telekom steht kurz vor dem Kauf der TV-Rechte für die 51 Spiele der Europameisterschaft 2024 in Deutschland.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur will das Unternehmen aber Sublizenzen verkaufen. Damit hätten auch ARD und ZDF die Chance, weiter Spiele des kontinentalen Wettbewerbs zu zeigen. Zuerst hatten die "Bild" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über den Rechte-Deal durch die Telekom berichtet. Sie hatten sich auf Informationen aus Kreisen der europäischen Fußball-Union Uefa berufen. Der Beschluss solle in den kommenden Tagen fallen. Die Telekom wollte die Berichte nicht kommentieren.

Bislang übertrugen ARD und ZDF die EM-Turniere. Auch beim paneuropäischen Event im kommenden Jahr in zwölf Ländern werden die Spiele in den öffentlich-rechtlichen Sendern gezeigt. Die Qualifikations-Spiele der deutschen Mannschaft überträgt der Privat-Sender RTL.

Manche Spiele müssen frei empfangbar sein

Den Großteil der Spiele könnte die Telekom auch auf seiner kostenpflichtigen Plattform Magenta TV zeigen. Der Rundfunkstaatsvertrag schreibt allerdings vor, dass EM-Spiele der deutschen Mannschaft, die Halbfinals und das Finale in jedem Fall frei empfangbar sein müssen.

Bisher hat die Telekom nur kleinere Sport-Rechte erworben. Sie zeigt unter anderem als Bezahlangebot die Basketball-Bundesliga, die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) und Livespiele aus der dritten Fußball-Liga. Zuletzt waren die Spiele der Basketball-WM bei Magenta kostenfrei im Internet zu sehen.

(bn/dpa)

In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:

Analyse

Nübel will weg: So reagiert Hansi Flick auf das Torwartchaos beim FC Bayern

Die Überraschung war durchaus groß, als Alexander Nübel vor gut einem Jahr verkündete, dass er als Stammtorhüter und Kapitän von Schalke 04 zum FC Bayern München wechselt. Der 24-Jährige unterschrieb direkt für fünf Jahre beim deutschen Rekordmeister, sollte lernen und langsam als Nachfolger von Manuel Neuer aufgebaut werden. Doch Nübels Geduld scheint bereits jetzt am Ende zu sein.

"Diese Situation ist unbefriedigend", sagte Nübels Berater Stefan Backs im "kicker". "Wenn Alex nicht mehr zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel