Sport
Dortmund, Germany, 05.07.2019, 1. Bundesliga, Training BV Borussia Dortmund, Mario Goetze (BVB) gestikuliert, gestures ( Defodi-01001215924 *** Dortmund, Germany, 05 07 2019, 1 Bundesliga, Training BV Borussia Dortmund, Mario Goetze BVB gesticulated, gestures Defodi 01001215924 Defodi-001 Foto als RAW / NEF verfuegbar

Der hier war gemeint, doch es war alles nur Fake: Mario Götze spielt weiterhin beim BVB. Bild: imago images / DeFodi

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Mario Götze hat es beim BVB derzeit nicht einfach. Der Saisonstart verlief aus seiner Sicht nicht wirklich optimal. Beim BVB-Sieg gegen Augsburg am Samstag saß Mario Götze zunächst auf der Bank – schon im dritten Pflichtspiel in dieser Saison lief das so. BVB-Trainer Lucien Favre gab auf der zentralen Angreiferposition erneut dem Spanier Paco Alcácer den Vorzug. Der traf dann auch noch doppelt. Erst in der 78. Spielminute durfte Götze für Marco Reus aufs Feld. Nun machte eine News über einen Wechsel die Runde – doch die war nur ein böser Scherz.

Aber von vorne: Transfergerüchte in Sachen Mario Götze machen derzeit eigentlich Sinn. Das Transferfenster ist zwar nur noch bis zum 2. September geöffnet, durch die Reservistenrolle des 27-Jährigen beim Supercup und im Pokalspiel gegen Uerdingen sitzt der Frust tief. Dabei wollte der BVB nach der starken Götze-Saison den im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag verlängern. Die Verhandlungen haben jedoch bisher zu keinem Ergebnis geführt.

Und nun das: "Moin Götze" schrieb ein Twitter-Account mit dem Logo von Werder Bremen, der dem echten zum Verwechseln ähnlich sieht. Und dazu: "Der Weltmeister von 2014 wechselt auf Leihbasis für ein Jahr zum SV Werder!" Dazu ein Link zur offiziellen Werder-Homepage. Danach trendete der Hashtag "#Götze" auf Twitter, Dutzende Werder-Fans teilten den Beitrag. Doch alles war Fake.

Bild

bild: screenshot twitter.com/werderbrremen

Mario Götze weg vom BVB? Nein – der Tweet war ein Fake

Der Account, der von Twitter mittlerweile gelöscht wurde, war nicht der offizielle Werder-Account. Der Tweet machte dennoch die Runde, da einige Fans auf den ersten Blick wohl einen kleinen Fehler im Usernamen übersehen hatten. Da stand: "@werderbrremen".

Doch einige Fans waren da schon drauf reingefallen. Zu schön war der Gedanke, dass der ehemalige Weltstar in Bremen zu alter Stärke finden will. Die Reaktionen auf den Transfer-Fake pendelten sich irgendwo zwischen wütend und belustigt ein: "Ihr Hunde, mein Herz blutet", schrieb ein Twitter-User. Ein anderer: "Für ne Sekunde hattet ihr mich." Ein anderer Werder-Fan schrieb dem Troll nur: "Ich hasse euch."

Auch ein Grund, warum so viele Fans darauf herein fielen: Werder fehlt es nach dem Abgang von Max Kruse derzeit an Qualität und Kreativität in der Offensive. Der Saisonauftakt gegen Fortuna Düsseldorf ging überraschend mit 1:3 zu Hause verloren. Der Scherz ging zudem auch auf, weil Werder zuletzt gerne mal den ein oder anderen Bankdrücker des BVB verpflichtete: Nachdem die Bremer schon Nuri Sahin an die Weser lotsten, kam im Sommer auch Innenverteidiger Ömer Toprak aus Dortmund.

Mario Götze dürfte für Werder jedoch unerschwinglich sein – auch weil der BVB nach wie vor mit dem Offensivstar lieber verlängern würde. Doch eine gute Sache hatte der Scherz: Wir alle wurden mal wieder sensibilisiert, dass wir in den hitzigen Zeiten des offenen Transferfensters nicht alles glauben sollten.

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Hilft jetzt nur noch ein Preis? Neuer und ter Stegen für neue Trophäe nominiert

Link zum Artikel

"Andy Möller Hurensohn" – was hinter dem Frankfurt-Banner gegen den Ex-Star steckt

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

In der 67. Minute gegen Barca: Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel