Sport
Bild

Jonathan Tah und Hertha-Torwarttrainer Andreas Köpke. Bild: imago images / Revierfoto

Leverkusen: Tah kritisiert die eigenen Fans für Pfiffe gegen Havertz scharf

Nach dem Spiel herrschte Frust bei Bayer Leverkusen: Die Mannschaft verlor am Mittwochabend 0:1 gegen Hertha BSC Berlin.

Nach Abpfiff diskutierten die Spieler mit den eigenen Fans in der Kurve. Abwehrspieler Jonathan Tah von Bayer Leverkusen, kritisierte die Fans hinterher deutlich für Pfiffe gegen den in einer Formkrise befindlichen Jungstar Kai Havertz.

"Ich find's scheiße", sagte Tah. Havertz war bei der Auswechslung mit einem Pfeifkonzert verabschiedet worden. "Das bringt nichts. Und es wird auch nicht dazu führen, dass er motivierter ist", sagte Tah am Mittwochabend: "Der Junge ist 20 Jahre alt. Das ist nicht schön für ihn. Aber wir müssen es in der Kabine schaffen, ihn aufzubauen."

Bild

Enttäuschung, Mimik, Spieler diskutieren mit den Fans. Bild: imago images / Kirchner-Media

Leverkusen-Coach Peter Bosz zur Niederlage:

"Ich bin vom Ergebnis und von unserer Leistung sehr enttäuscht. Am Anfang haben wir das gegen eine tief stehende Mannschaft noch ganz gut gemacht. Wir haben eine sehr schlechte Woche hinter uns. Gut ist, dass diese Woche vorbei ist."

Bayer scheiterte vier Tage nach der 0:2-Derbyschlappe beim 1. FC Köln einmal mehr an ihrer Abschlussschwäche und verliert die internationalen Plätze wieder aus dem Blick. "Ich kann's mit nicht erklären", sagte Ex-Profi Stefan Kießling, Assistent der Geschäftsführung, bei Sky: "Die Jungs waren motiviert, aber es funktionierte nicht."

Für die Gäste aus Berlin erzielte Innenverteidiger Karim Rekik (64.) den goldenen Treffer. Die Hertha blieb damit zum dritten Mal in Folge ungeschlagen.

"Wir haben Qualität, das hat man heute gesehen", sagte Trainer Jürgen Klinsmann, "es hat Funken geschlagen, jetzt soll es zünden." Der ehemalige Nationalmannschaftstrainer ist dabei, Hertha BSC langsam, aber sicher aus der Abstiegszone der Fußball-Bundesliga führen.

(ll/sid/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als wir über unseren Verhältnissen lebten: Die schönsten Klopapier-Choreos

Die Corona-Pandemie verunsichert derzeit die ganze Welt. In Deutschland hat sie in nur wenigen Tagen den Alltag auf den Kopf gestellt: Schulen und Kitas wurden geschlossen, die Wirtschaft brach ein und in der Bundesliga wird erstmal nicht mehr gekickt. Eine der wohl skurrilsten Folgen der Corona-Pandemie ist der deutsche Klopapier-Fetisch.

Dass sogenannte Hamsterkäufe in Corona-Zeiten nicht nötig sind, und es weiterhin genug Waren in Deutschland gibt, hat mittlerweile schon so ziemlich jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel