Sport
 Fussball: 1. Bundesliga: Saison 19/20: 30. Spieltag: Bayer Leverkusen - FC Bayern München
2020 league champions flick hoffenheim fcb pokal spiele live dfb 
bayern alaba münchen david bundesliga fußball

David Alaba, Abwehrspieler beim FC Bayern München. Bild: imago images/Ralf Ibing /firo Sportphoto

Bayern-Star David Alaba fordert Schwarze Spieler zum Kampf gegen Rassismus auf

Bayern-Star David Alaba hat seine Schwarzen Mitspieler in der Bundesliga zum Kampf gegen Rassismus aufgerufen. "Jeder hat in seinem Umfeld Menschen mit einer anderen Herkunft, einer anderen Hautfarbe. Denen sollte man Gehör schenken, ihre Geschichte, Probleme und Sorgen verstehen lernen. Man muss miteinander gegen das Thema Rassismus kämpfen", sagte der Österreicher in einem Interview der "Bild"-Zeitung.

Der 27 Jahre alte Profi war selbst Opfer rassistischer Beleidigungen. "Ich will nicht einen Vorfall herauspicken. Aber natürlich erinnere ich mich an Vorfälle in meiner Kindheit, in meiner Jugendzeit, die ich heute auch erlebe. Auch heute wird man hin und wieder noch mit gewissen Dingen konfrontiert", räumte er ein. "Das N-Wort kam immer wieder mal irgendwo vor. Das war sicher keine Ausnahme."

 FUSSBALL - AUT vs CIV, Testspiel LINZ,AUSTRIA,14.NOV.12 - FUSSBALL - ÖFB Länderspiel, Österreich vs Elfenbeinküste, Freundschaftsspiel. Bild zeigt David Alaba, György Garics AUT und Kinder. Keywords: Zeig Rassismus die Rote Karte. PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITAxSWE

2012 bei einem Länderspiel der österreichischen Nationalmannschaft: David Alaba zeigt Rassismus die Rote Karte. Bild: imago images/GEPA pictures

Durch seinen Status werde er jetzt in der Öffentlichkeit nicht mehr so mit dem Thema Rassismus konfrontiert wie beispielsweise viele Freunde, die ihm davon erzählen. "Wenn ich ihre Erzählungen höre, denke ich mir manchmal: 'Hat sich denn nichts geändert?'", unterstrich Alaba.

Das Thema Rassismus sei nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt in den USA aktuell sehr präsent im Team des FC Bayern. "So kam es auch zu unserer Reaktion mit der Binde 'Black Lives Matter' am Arm in Leverkusen: Das war eine Idee aus der Mannschaft heraus. Wir als Spieler sind in einer Position, in der wir vorangehen und unseren Beitrag leisten wollen."

(as/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel