Sport
Bild

Wird gleich ein sensationelles Tor schießen: Julian Brandt am Ball. Bild: dpa

"Die beste Halbzeit seit den Beatles" – das Netz feiert Dortmund gegen Leipzig

Es war das Spitzenspiel des 16. Spieltags der Bundesliga. Dortmund gegen Leipzig, Dritter gegen Erster, dazu: Tradition gegen, na ja, weniger Tradition. Und die gut 80.000 Zuschauer im Stadion sahen in der Tat ein Spiel der Superlative.

Dabei pendelte vor allem der BVB zwischen den Extremen: In der ersten Halbzeit Hochgeschwindigkeitsfußball wie von einem anderen Stern, in der zweiten Halbzeit unerklärliche Fehler. So verspielte die Borussia eine Halbzeitführung von 2:0, am Ende ging das Spiel 3:3 aus. Ohne Drama machen sie's halt nicht.

Nach einer dominanten ersten Halbzeit sowie Toren von Julian Weigl (23. Minute) und Julian Brandt (34.) brachte sich Dortmund mit katastrophalen Fehlern um den Lohn. Nationalspieler Timo Werner (47. und 53.) führte die Gäste mit seinen Saisontoren Nummer 17 und 18 zum Ausgleich, die erneute Dortmunder Führung durch Jadon Sancho (55.) egalisierte der eingewechselte Patrik Schick (78.).

Von Beatles bis Blackout – die Reaktionen:

Die Fans feierten das Spiel, insbesondere die überragende erste Hälfte der Dortmunder.

Da kann man schon mal historische Vergleiche ziehen:

Es geht aber auch sachlicher:

Jedenfalls waren viele Dortmund-Fans trotz des Ergebnisses zufrieden:

Drama, Baby

Aber nicht allen genügt es, sich an der ersten Halbzeit zu berauschen:

Und nicht alle wollen nur über den verpassten Sieg der Borussia reden:

Ein paar Seitenhiebe auf die Leipziger dürfen auch nicht fehlen:

Doch die zahlenmäßig unterlegenen RB-Fans sind obenauf:

(om/dpa)

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Coronavirus: RB Leipzig wirft Japaner aus Stadion – die Reaktion ist eine Farce

Liebe und Frieden. Regenbogenfarben und Rasenball. Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen hatte es im Leipziger Fanblock eine große und bunte Choreographie gegeben. Das Motto: "Love, Peace and Rasenball". Der Klub wollte sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung stellen, sich als weltoffen präsentieren. Auch Oliver Mintzlaff, Vorstandschef des Klubs, hatte das vor dem Spiel nochmal betont.

Der Leipziger Stadionsprecher Tim Thoelke verurteilte während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel