Sport
Bild

Cooler Typ, kann aber auch mal ausrasten: Bayern-Coach Hansi Flick. Bild: imago images / Sven Simon

Bayern-Trainer Hansi Flick spricht über Ausraster und Telefonate mit Kovac

Hansi Flick ist Trainer des FC Bayern – und das noch mindestens bis zum Saison-Ende. Anfang November löste der 54-Jährige Niko Kovac als Chefcoach ab.

Seitdem führt er die Mannschaft mit ruhiger Hand. Viele erinnert sein Stil an den großen Jupp Heynckes. Auch der war eher durch leises, diplomatisches Auftreten aufgefallen als durch polarisierende Wutreden oder das An-den-Pranger-Stellen einzelner Spieler.

In einem ausführlichen Interview mit dem "Kicker" wurde Flick nun gefragt, wann selbst er mal so richtig ausrasten würde.

Und das war Flicks Antwort:

"Wenn Fehler mehrmals passieren, geht mir das ganz schön auf den Geist. Ich will, dass wir aus unseren Fehlern lernen und uns zügig steigern, damit wir das Beste rausholen."

Wie genau man sich so einen Flick'schen Ausraster vorzustellen hat, verriet er nicht.

Hansi Flick verrät: Er telefonierte öfter mit Kovac

Dafür spricht er auch darüber, was er taktisch mit dem FC Bayern vorhat. Einer Einordnung in das beliebte Guardiola-vs.-Klopp-Schema, also Ballbesitz oder Umschaltspiel, verweigert er sich dabei.

"Letztendlich geht es darum, dass wir offensiv und Ballbesitz-Fußball spielen wollen, aber immer Richtung gegnerisches Tor und im Bestreben, Chancen zu kreieren und Tore zu erzielen", so Flick. Er betont, er wolle attraktiven, nach vorne gerichteten und effizienten Fußball – was bisher noch nicht immer gelungen sei.

Seine Art der Mannschaftsführung bedeute ein "absolutes Miteinander", erklärte Flick zu seinem Führungsstil.

"Gewisse Vorgaben müssen natürlich vom Trainer kommen, aber die Spieler müssen sie umsetzen."

Moderne Führungsqualitäten sind gefragt

Für die neu aufgeblühte Spielfreude seiner Mannschaft hat er eine einfache Erklärung: "Ich spreche viel mit den Spielern und gebe ihnen Vertrauen, damit sie Spielfreude entwickeln und Dinge auf dem Platz ausprobieren, kreativ sind." Allgemein sei positives Denken sehr wichtig: "Und wenn etwas schiefgeht, kann man schon den Versuch oder den Mut zum Risiko positiv sehen."

Warum es unter seinem Vorgänger Kovac zuletzt nicht so gut lief, wird er nicht gefragt. Wohl aber, ob er Kontakt Kovac gehabt habe – was Flick bejaht: "Wir haben des Öfteren telefoniert." Über was, das verrät er natürlich nicht.

Kimmich auf der Sechs, Parvard innen

Zur Frage, wie einzelne Spieler eingesetzt werden sollen, äußert sich Flick ebenfalls. So sieht er Joshua Kimmich als Sechser im zentralen defensiven Mittelfeld.

"Er kann das Spiel gut lesen und hat mit dem Ball und gegen den Ball gute Optionen."

Flick über Kimmich

Sommer-Neuzugang und Weltmeister Benjamin Parvard sieht er dagegen nicht als Außenverteidiger. "Er macht es auf jeder Position sehr gut. Vor allem kann er auch innen verteidigen. Deshalb wäre eine zusätzliche Option rechts außen in der Abwehr sehr hilfreich." Wintertransfers müssten aber immer in der Lage sein, der Mannschaft sofort zu helfen, deswegen sei das schwierig.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als wir über unseren Verhältnissen lebten: Die schönsten Klopapier-Choreos

Die Corona-Pandemie verunsichert derzeit die ganze Welt. In Deutschland hat sie in nur wenigen Tagen den Alltag auf den Kopf gestellt: Schulen und Kitas wurden geschlossen, die Wirtschaft brach ein und in der Bundesliga wird erstmal nicht mehr gekickt. Eine der wohl skurrilsten Folgen der Corona-Pandemie ist der deutsche Klopapier-Fetisch.

Dass sogenannte Hamsterkäufe in Corona-Zeiten nicht nötig sind, und es weiterhin genug Waren in Deutschland gibt, hat mittlerweile schon so ziemlich jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel