RB Leipzig Fanfest / Fussball Leipzig, 26.05.2019, Fussball, Bundesliga, RB Leipzig Fanfest auf der Festwiese, Mannschaft und Fans feiern die erfolgreiche Saison. , Im Bild: Cheftrainer Ralf Rangnick (RB Leipzig) vor Fans. , *** RB Leipzig Fanfest Football Leipzig, 26 05 2019, Football, Bundesliga, RB Leipzig Fanfest on the Festwiese, team and fans celebrate the successful season, in the picture head coach Ralf Rangnick RB Leipzig in front of fans,

bild: imago sportfotodienst

"Wurde gezwungen, mit Geld" – Fans spotten über Rangnicks Wechsel von RB zu Red Bull

Kaum ist Sommerpause, schon geht der wilde Transferwahnsinn los. So auch in Leipzig, wo Ralf Rangnick laut übereinstimmenden Medienberichten geht – und doch irgendwie bleibt. Der bisherige Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig wechselt zu Red Bull und soll eine neue übergreifende Rolle als Fußballchef einnehmen. Der 60-Jährige soll als Stratege im Netzwerk des Konzerns die Standorte in Leipzig, Brasilien und den USA betreuen und sich um die Ausbildung und Rekrutierung talentierter Nachwuchsspieler kümmern.

Der Wechsel ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Fans, die seit Jahren betonen, dass der eingetragene Verein die 50+1-Regel untergräbt. Die Vermeldung am Dienstagmorgen sorgte dementsprechend für Hohn und Spott. Von fiktiven Gesprächsprotokollen bis zu Livebildern der Verhandlungen – die Tastatur-Ultras sorgen wieder für richtig gute Unterhaltung:

Wie haben sie das geschafft?

Livebilder der Verhandlungen:

"Zähe Verhandlungen"

Das Gesprächsprotokoll:

Die ersten Aussagen kommen auch rein...

Wollte Ralle das gar nicht?

"Red Bull kauft die Liga kaputt"

Die beiden Unternehmen gehören nicht zusammen...

Hier gibt es nichts zu sehen...

Zeigen sich jetzt einfach alle konsequent?

(bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel