Bild

Bild: imago sportfotodienst

Kölner greifen Union-Bus an – wegen Gladbach-Connection und geklauter Zaunfahne

watson sport

Am Montag startete für den 1. FC Köln die Mission "Sofortiger Wiederaufstieg". Gegen Union Berlin gab es zuhause trotz drückender Überlegenheit nur ein 1:1. Während es auf dem Rasen in Köln-Müngersdorf sportlich fair zuging, kam es nach Abpfiff im wenige Kilometer entfernten Stadtteil Böcklemund zu hässlichen Szenen.

Nach den Aussagen der Polizei nutzten gewaltbereite Kölner Anhänger den kurzen Halt eines Busses mit Union-Fans, um diesen "gezielt mit Steinen" zu bewerfen. Eine Hundertschaft der Polizei, die den Bus aus dem Kölner Stadtgebiet eskortierte, griff unverzüglich ein.

Die Beamten sollen daraufhin jedoch selbst zum Opfer mehrerer Angriffe geworden sein. Demnach seien sie mit unbeleuchteten Autos attackiert worden. Ob es Verletzte gibt, ist nicht bekannt. Die Polizei stellte im Laufe des Vorfalls Identitäten im dreistelligen Bereich fest. ("Express/"BZ")

Anlass für den Angriff auf den Union-Bus könnte der gekränkte Stolz der "Effzeh"-Fans sein. "Faszination Fankurve" berichtet bei Twitter über eine Verbrüderung Mönchengladbacher Ultras mit den Gästen aus Berlin. Als sei die Präsenz der erstklassig spielenden Rheinrivalen bei einem Zweitliga-Heimspiel für die Kölner nicht schon genug Demütigung, präsentierten "Eiserne" und Gladbacher gemeinsam eine bereits 2014 aus der Kölner Kurve gestohlene Zaunfahne – die Höchststrafe in der Szene der organisierten Fans

Union-Fans präsentierten den umgedrehten "Fulda"-Banner der Köln-Fans

(ds)

Wenn NBA-Teams Fußballtrikots tragen würden:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel