Choreographie der HSV fans DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** Choreography of HSV fans DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPH AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO

Choreographie mit Schönheitsfehler. Bild: imago/Susanne Hübner

Choreo-Fail beim Derby – HSV-Fans "verzweifeifeln" an der Rechtschreibung

Dämpfer im Derby, wieder kein Sieg: Der Hamburger SV hat seinen Negativlauf auch im 100. Stadtduell gegen den FC St. Pauli nicht gestoppt. Der Ex-Dino musste sich im Heimspiel gegen den Erzrivalen mit einem 0:0 begnügen.

Selbst auf der Nordtribüne lief's vorm Spiel nicht so richtig rund: In der Choreographie der HSV-Fans hatte sich nämlich ein fieser Fehler eingeschlichen. 

Auf dem Spruchband unter der Blockfahne stand:

"Probiert es noch so verzweifeifelt (sic!) – unsere Größe ist in Stein gemeißelt"

Hier gut zu erkennen:

Choreographie der HSV fans DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** Choreography of HSV fans DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPH AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO

Bild: imago sportfotodienst

Ein peinlicher Fauxpas, wenn man als großer HSV gegenüber dem kleinen FC St. Pauli mit Tradition, Club-Ikonen und Erfolgen aus der Vergangenheit prahlen will.

Die Choreo der in weiß gekleideten St.-Pauli-Fans fiel etwas sparsamer aus: Eine "FCSP"-Fahne mit Totenkopf wurde ergänzt durch Pyros sowie braunen Luftballons. Dafür war sie aber ohne Rechtschreibfehler...

Bild

Weniger ist manchmal mehr. Bild: imago

Hier nochmal beide Choreos im Video:

(as/sid)

Nach der 0:5-Klatsche gegen Regensburg gab's auch schon viel Häme:

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

1 / 18
Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Das ist ein bisschen heuchlerisch": Ex-Nationalspielerin Julia Simic übt scharfe Kritik am DFB im Umgang mit Frauenfußball

Eigentlich hatte Julia Simic ihre Karriere schon beendet. Nach Stationen beim VfL Wolfsburg, Turbine Potsdam, dem FC Bayern und West Ham United machten ihr mehrere Kreuzbandrisse und zahlreiche weitere Verletzungen körperlich zu sehr zu schaffen. Doch ein Angebot des AC Mailand im vergangenen Sommer holte sie aus dem bereits geplanten Ruhestand wieder heraus. Im Sommer wird die 32-Jährige dann wohl endgültig ihre Karriere beenden. Dabei hat sie bereits große Pläne für die Zeit danach.

Schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel