Sport
Nachdem wiederholt Schmaehplakate Schm

Dietmar Hopp und Karl Heinz Rummenigge (l.) klatschen. Bild: imago images / Sven Simon

Nach Kritik an Preis für Hopp und Rummenigge: Streit mit Ultras geht weiter

Die Fronten zwischen den Fußballvereinen und den Ultras verhärten sich weiter. Die verschiedenen Blickwinkel auf das Milliarden-Business und unterschiedlichen Wertevorstellungen sorgen seit jeher für ein schwieriges Verhältnis zwischen Klubs und vielen Fan-Gruppierungen. Nun entzündet sich der Konflikt an einem Preis, den Dietmar Hopp, der Mäzen der TSG Hoffenheim, und Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge verliehen bekommen haben.

Anfeindungen gegen Hopp hätten im Februar fast für einen Spielabbruch im Heimspiel der Hoffenheimer gegen den FC Bayern (0:6) gesorgt. Auf Plakaten wurde er unter anderem als "Hurensohn" beleidigt. Hopp steht bei vielen Ultras in der Kritik, weil er aus dem vormaligen Dorfklub Hoffenheim mittels Millionen-Zuwendungen einen etablierten Bundesligisten gemacht hat.

Rummenigge und Hopp hatten sich damals während einer Spielunterbrechung im Kabinengang zur Absprache getroffen. Gemeinsam kehrten sie zusammen mit den Spielern aufs Feld zurück. Das Spiel wurde zwar wieder angepfiffen, doch die Teams schlossen eine Art Nichtangriffspakt, die Spieler passten sich den Ball einfach hin und her.

Für diese Aktion wurden Rummenigge und Hopp am Mittwoch vom Magazin "Sport Bild" mit der "Geste des Jahres" ausgezeichnet. Doch daran gibt es viel Kritik.

Viele Internet-Nutzer hätten für diese Auszeichnung andere Kandidaten im Kopf gehabt. Denn nach dem Tod von George Floyd, der weltweit Proteste gegen Rassismus ausgelöst hat, zeigten viele Spieler und Vereine ihre Solidarität.

Auch "Unser Fußball" kritisiert Entscheidung – Angriff von Rummenigge

Auch das Bündnis "Unser Fußball" kritisierte die Entscheidung. Unter diesem Namen haben sich zahlreiche Fanszenen zusammengeschlossen, die nach eigenen Angaben mehr als 2300 Fanclubs und -gruppierungen sowie über 12.000 Einzelpersonen umfassen.

"Besäßen die beiden einen Funken Anstand..."

Während sich weder Hopp noch Rummenigge zur Kritik an der Preisverleihung äußerten, griff der Vorstandschef des FC Bayern München am Mittwoch das Bündnis an – und nahm dabei Bezug auf die Forderung von "Unser Fußball", die Fans müssten ein Mitspracherecht bei der Debatte um Fernsehgelder haben.

"Wir sind jetzt leider angekommen an einem Punkt, an dem ich von den Ultras immer nur lese: Wir fordern dies, wir fordern das. Jetzt wollten sie Mitsprache bei der Debatte um die Verteilung der TV-Gelder", sagte Rummenigge der "Sport Bild". "Aber wenn ich immer nur fordere, aber nie bereit bin, Pflichten und auch Verantwortung zu übernehmen, endet das in einer Einbahnstraße."

Karl Heinz Rummenigge - Fussball 1.Bundesliga FC BAYERN MUENCHEN - SC FREIBURG Muenchen, Deutschland, 20 . Juni 2020, , FC BAYERN MUENCHEN - SC FREIBURG , 1.Bundesliga, Saison 2019/2020, 33.Spieltag, Foto: Hans Rauchensteiner / Pool Abdruck honorarpflichtig, Copyright by Foto RAUCHENSTEINER,  , Important: DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO - National and international News-Agencies OUT Editorial Use ONLY Muenchen Allianz Arena Bayern Deutschland *** Football 1 Bundesliga FC BAYERN MUENCHEN SC FREIBURG Munich, Germany, 20 June 2020, , FC BAYERN MUENCHEN SC FREIBURG , 1 Bundesliga, Season 2019 2020, 33 Matchday, Photo Hans Rauchensteiner Pool Reprint fee required, Copyright by Foto RAUCHENSTEINER, Fachnerstrasse 9, 80686 Muenchen, Germany, Tel 0049 89 54763714, email rauchensteineronline de, Stadtsparkasse München,  , Important DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO National and international News Agencies OUT Editorial Use ONLY Munich Allianz Arena Bayern Germany Poolfoto Hans Rauchensteiner / Foto Rauchensteiner/ Pool ,EDITORIAL USE ONLY

Im Streit mit den Fans: Karl Heinz Rummenigge greift Mitglieder von "Unser Fußball" an. Bild: imago images / Poolfoto

Dies wiederum wies das Bündnis zurück. "Fußballfans geben sehr viel – vor allem Zeit und Leidenschaft, alles das, was den Fußball zu mehr macht als nur zu einem Sport", sagte Sprecher Jan-Henrik Gruszecki. "Wer das macht, der darf auch durchaus mal auf Dinge aufmerksam machen."

Rummenigge bemängelte auch die Namensgebung des neuen Bündnisses. "Ich finde, der Name ist etwas anmaßend", sagte Rummenigge. "Wem gehört der Fußball? Am ehesten noch denen, die ihn spielen – egal, auf welchem Niveau. Die Fans sind Teil des Fußballs, aber er gehört ihnen nicht."

Die Aussage zeige, "dass Karl-Heinz Rummenigge nichts verstanden hat", kontert Gruszecki. "Die Fanklubs, die unterschrieben haben, sagen, so würden wir unseren Fußball definieren", erklärt er auf Twitter.

"Wir sagen nicht, 'uns gehört der Fußball'. Wenn jemand sagt, 'wir müssen unseren Planeten retten', impliziert das ja auch nicht, dass demjenigen selbst der Planet gehört."

(vdv/mit Material von dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel