Unterhaltung
Dieter Nuhr mit seinem Programm Nuhr hier, nur heute , 22.11.18 Luebeck Schleswig-Holstein Germany Musik- und Kongresshalle *** Dieter Nuhr with his program Nuhr here only today 22 11 18 Luebeck Schleswig Holstein Germany Music and Congress Hall Copyright: xAgentur54Gradx/xFelixxKoenigx

Dieter Nuhr fiel in der Vergangenheit mit kritischen Kommentaren über Fridays for Future auf. Bild: imago stock&people / 54°

Wegen dieses Satzes denken die Forscher jetzt anders über Nuhr

Im Streit um die umstrittene Audio-Botschaft von Dieter Nuhr distanziert sich die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nun deutlich von dem Kabarettisten. Die Wissenschaftler hatten Nuhrs Beitrag erst geteilt, den Komiker zunächst gegen Kritik verteidigt und den Beitrag dann doch gelöscht. Nun gehen sie noch einen Schritt weiter.

Auf Anfrage der "Bild"-Zeitung erklärte ein Sprecher der DFG, der Beitrag sei nicht nur wegen der Kritik in den sozialen Netzwerken gelöscht worden. Vielmehr habe der Verein die Haltung zu Dieter Nuhr komplett überdacht.

Für eine Kampagne hatte die DFG verschiedene Promis um Statements zum Thema Wissenschaft gebeten – darunter auch Dieter Nuhr, der in der Vergangenheit mehrfach Fridays for Future und Greta Thunberg attackiert hatte, die mahnt, in Sachen Klimakrise dem Rat der Wissenschaft zu folgen.

Welcher Satz von Dieter Nuhr die Forscher umschwenken ließ

In einer Audio-Botschaft für die DFG sagte Nuhr, Wissenschaft sei keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkünde. "Und wer ständig ruft 'Folgt der Wissenschaft!', hat das offensichtlich nicht begriffen." Daraufhin hatte es massiv Kritik an dem Post gegeben.

Und auch der Forscher-Verein kommt nun zu einer anderen Einschätzung. Der Satz sei ein "unnötiger Seitenhieb auf aktuelle Debatten in und um Wissenschaft und deren Akteure, den wir nicht mit den Anliegen der Kampagne #für das Wissen in Übereinkunft bringen konnten".

"Sind zu einer anderen Einschätzung der Haltung von Herrn Nuhr gekommen"

Nach der Löschung durch die DFG hatte Dieter Nuhr der DFG "Denuziation" vorgeworfen. Nuhr sagte: "Es gibt weltweit – Stichwort cancel culture – zunehmend mächtiger werdende Versuche, kritische Stimmen mundtot zu machen. Die DFG hat sich dem nun angeschlossen. Das ist sehr bedenklich."

Diesen Vorwurf weist die DFG zurück. Um Zensur gehe es dabei nicht, teilten die Forscher gegenüber der "Bild" mit. Vielmehr seien sie grundlegend "zu einer anderen Einschätzung der Haltung von Herrn Nuhr zur Wissenschaft und auch des Beitrags gekommen", erklärte ein Sprecher.

(bea)

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kilian Kratzer 04.08.2020 10:12
    Highlight Highlight Nuhr kann mit seinem Post richtig oder falsch liegen, kann teilweise recht oder unrecht haben. Dem kann man mit Argumenten ja begegnen, aber er darf seine Meinung äußern. Man sollte den Post nicht löschen oder verteufeln, sondern wenn überhaupt, darüber diskutieren.
    • Thorsten 04.08.2020 11:09
      Highlight Highlight Und wenn die DFG anderer Meinung ist,ist sie anderer Meinung, und kann löschen was sie will. Punkt
    • Michael Knopf 04.08.2020 18:31
      Highlight Highlight Sie waren aber nicht anderer Meinung, erst als der Internetpöbel sich empörte und die Fackeln holte haben sie ihre Meinung geändert.
    • Thorsten 05.08.2020 02:11
      Highlight Highlight Ändert nichts an der Tatsache, das sie löschen können, was sie wollen. Und was genau meinen sie mit Internetpöpel?
    Weitere Antworten anzeigen
  • stahlbau-grauerwolf 03.08.2020 18:59
    Highlight Highlight nochmal von mir zur Klarstellung
    Wissenschaft sind wissenschaftliche Ertkenntnisse
    mit Beweiskraft, die einer wissenschaftlichen Prüfung
    standhalten.
    Wisenschaft ist weder ein Dogma noch eine Religion; wer da an Götter oder sowas glaubt ist vollständig auf den
    sog. Holzweg.

watson live dabei

Krasse Beichte von Bushido: "Arafat wollte an mir verdienen bis ans Lebensende – und darüber hinaus"

Der sechste Verhandlungstag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und seine Brüder Rommel, Yasser und Nasser vor dem Berliner Landgericht endet, wie er begonnen hat: literarisch. Ist es am Ende, nach mehreren Stunden Befragung des Zeugen Bushido durch Richter, Staatsanwältin sowie die Verteidiger der Angeklagten der Rechtsanwalt Martens, der aus einem Buch vorliest, so ist es vormittags, zu Beginn der Verhandlung am Montag, der Vorsitzende Richter Mrosk.

Er liest dabei aus dem gleichen Buch vor wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel