Bild

Micky Beisenherz ist entsetzt über seine Aufgabe. bild: screenshot prosieben

"Duell um die Welt": Kannibalismus bei Micky Beisenherz

dirk krampitz

Das "Duell um die Welt" bei ProSieben geht in die nächste Runde. Diesmal tragen die Stars aus "Team Joko" und "Team Klaas" ihre TV-Schlacht am Freitagabend aus und nicht mehr wie gewohnt am Samstag. Der neue Sendeplatz wurde von ProSieben gewählt, weil "The Voice Kids" beim Schwester-Sender Sat.1 ab dem 27. Februar immer am Samstag läuft.

Es Model treten Stefanie Giesinger und Sänger Aki Bosse für das "Team Joko" an und messen sich mit Moderator Jan Köppen und Autor Micky Beisenherz im "Team Klaas".

Auftritt Joko: Der Sieger der letzten beiden Sendungen kommt großkotzig mit einem Gabelstapler mit überdimensionierten Boxhandschuh hereingefahren. Und boxt Klaas auf seinem Stuhl. Als erstes geht die Vase, die Klaas halten musste, zu Bruch, dann drückt ihn Joko mit Stuhl gegen eine Glasscheibe. Die hält aber stand. "Bescheuert oder was?" Klaas kann seinen Ärger wie immer kaum kaschieren. "Ist ja alles witzig, Du weißt aber schon, dass Du mich ultrahart rangedrückt hast mit dem Ding?" Doch dieser Anfang war harmlos gegen das, was Joko einem Promi am Ende zumutet.

Klaas schickt Stefanie Giesinger in die Schweiz

Bild

Von Magnetstiefeln gehalten: Stefanie Giesinger. bild: screenshot prosieben

Als erstes hat sich Klaas für Model Stefanie Giesinger eine Aufgabe ausgedacht: Sie soll mit Magnetschuhen an einer Schweizer Seilbahngondel hängen und sich dann 200 Meter in die Tiefe fallen lassen. "Die Schuhe waren zu klein und ab der ersten Sekunde hatte ich Blasen. War nicht besonders geil, damit rumzulaufen", sagt Stefanie Giesinger. Die Aufgabe danach beurteilt sie um einiges besser: "Eine Erfahrung , die mein Leben für immer prägen wird." Als sie hängt und den Schalter fürs Fallenlassen drücken soll, ruft sie aber erstmal: "Fuck you" und "Ach du Scheiße". Mehrfach. "Ich mach das nicht, ich mach das nicht". Dann macht sie es doch und findet. "Als wär ich ein Vogel. Das war eigentlich das geilste Gefühl ever." Nach dem Auftritt nimmt sie der Sicherheitsmann in Empfang. "Das Erste, was ich gemacht habe, war, ihm richtig schön ins Gesicht gerülpst." Ihr war ein bisschen schlecht.

Punkt für Team Joko 1:0

Hochwurf kommt vor dem Fall

Joko und Klaas müssen Gabeln, Regenschirme, Klappstühle, Gymnastikbälle und LED-Monitore hochwerfen und fangen – wer höher wirft und wieder auffängt, gewinnt. Klaas lästert als Joko den Schirm nicht fängt: "Die schlechteste Körperbewegung, die ich je gesehen habe". Und schafft es selbst auch nicht, den Schirm zu fangen.

Joko gewinnt klar 2:0

Bild

Klaas tut sich schwer mit dem Schirm. bild: screenshot prosieben

Klaas schickt Jan Köppen nach Polen

Bild

RTL-Moderator Jan Köppen in der Tauchröhre aus Stahl. bild: screenshot prosieben

Klaas und Jan Köppen kennen sich noch von Viva. "Irgendwann wurde er Moderator, dann mochte er mir nicht mal mehr die Tür aufhalten", witzelt Klaas über alte Zeiten. Als erstes muss der Vegetarier Köppen Schinken um seine Zahnbürste wickeln, dann Beine von Hotelstühlen absägen und einen LED-Fernseher aus dem Hotelzimmer werfen. Sieht übrigens nicht spektakulär aus, der Aufprall. Aber seine Aufgabe ist eine ganz andere: Er wird in einer 60cm-Röhre, die voll Wasser läuft, in einem polnischen See versenkt und muss sich daraus befreien. "Klingt scheiße, ist es auch", sagt Moderatorin Jeannine Michaelsen. "Wie lebendig begraben und sich selbst nochmal zuschütten", sagt Köppen. "Das ist ja nicht mehr wie ‚Duell um die Welt‘, das ist ja wie 'Saw'", findet Klaas. Und der polnische Assistent vor Ort am See sagt: "Ich würd es nicht machen." Aber RTL-Moderator Köppen tut es. Und er schafft es. Klaas: "Ich bin richtig richtig stolz auf den. Den holzen wir jetzt zu Prosieben. Du kannst bei RTL alles stehen und liegen lassen, irgendwas finden wir schon."

2:1 für Joko

Wer kann mehr

Am grünen Tisch müssen sich Joko und Klaas mit Permanentmarker in einer Minute ein ausgemaltes Rechteck ins Gesicht malen – das größte gewinnt. "Ich kann mir doch nicht mit einem Edding ein Rechteck ins Gesicht malen und danach geht mein Leben weiter. Im echten Leben bin ich ein erwachsener, normaler Typ“, behauptet Klaas. Dann geht es noch ums Trinken von 80-prozentigem Alkohol (Klaas: "Riecht wie ad blue") und das Abrasieren von möglichst viel Haar. Klaas trennt sich vom Kinn-Teil seines Barts und macht den Punkt, die Knoblauchcreme wollen nämlich beide nicht pur löffeln.

Klaas gleich aus: 2:2

Klaas schickt Aki Bosse nach „Hawaii“

Bild

Von der Turbine verweht: Aki Bosse. Bild: screenshot prosieben

Aus Hawaii wird Paderborn. Dorthin muss Aki Bosse. "Wir mussten improvisieren", erklärt Klaas das wenig exotische Ziel. Klar, Corona. Bosse war nicht sauer "aber enttäuscht". Seine Aufgabe: Ein weiteres Video für seinen Song "Der letzte Tanz" drehen. Problem: Es gibt Wind aus einer Kampfjetturbine, die ihm 250 km/h ins Gesicht bläst. "Alter, habt ihr einen an der Marbel? Von der Flugzeugturbine hält man sich fern", sagt Bosse noch. Ist dann aber doch ganz nah dran. "So ein Druck, so eine Gewalt, man hatte keine Chance, es hatte gestunken", erinnert sich der Sänger. Anfangs sollte er noch Kuchen essen und Sekt trinken, später sich nur an einer Leine festklammern. Er schafft es.

3:2 für Joko

Bring your own Hindernis

Den unspektakulären Hindernislauf im Studio mit Aufsammeln von Dingen gewinnt Joko. 4:2 für ihn.

Joko schickt Micky Beisenherz nach Lettland

Dann wird ihr langjähriger Autor, der Moderator Micky Beisenherz, für ein Spiel verhaftet. Erst muss er Chilis essen, wann immer er unscharf im Bild ist. Nicht leicht für ihn. "Ich fange an, superschnell zu schwitzen, und dann wird die Fresse auch richtig rot."

Bild

Auf dem Weg nach Lettland gibt es Chilis für Micky Beisenherz. bild: screenshot prosieben

Aber die eigentliche Aufgabe vor Ort: Er soll ein Stück seines Rückens herausgeschnitten bekommen und dann selber essen. Joko kommentiert vor diesem Hintergrund die Chili-Diät vergnügt: "Er hat sich die ganze Zeit selber gewürzt." Beisenherz ist entsetzt:

"Jetzt fliegen wir hierhin, damit ich mich selbst fresse? Bescheuert oder was? Definitiv nicht! Ich möchte Joko fragen, ob das seine Vorstellung von modernem Fernsehen ist?"

Micky Beisenherz

Beisenherz scheint echt verstört. Auch im Nachhinein zweifelt er nicht an der Richtigkeit, das Spiel abzubrechen. "So habe ich wenigstens meine Würde behalten. Man sollte nicht Würde, Moral und Integrität aufgeben, nur weil man vor einer Fernsehkamera steht. Es ist hier der Rubikon überschritten."

Joko bekommt mit großen Ehren die Unehren-Urkunde verliehen. Das Spiel wird nicht gewertet.

Schwarzfahrer

Bild

Ein Auto-Spiel darf nicht fehlen. bild: screenshot prosieben

Beim Schwarzfahrer geht es darum, mit einem komplett abgedunkelten Auto einen Parcours in 7-Form rückwärts abzufahren, nur mit Hilfe der Rückfahrkamera. Klaas gewinnt, gesteht aber: "Mir ist richtig kotzeschlecht, als ob man fünf Stunden Auto gefahren ist und aufs Handy geglotzt hat."

Vor dem Finale steht es 5:2

Mit 15 Sekunden Vorsprung (3x5 Sekunden wegen des Punkstestandes) geht Joko ins Geschenkeauspacken mit schwerem Werkzeug – aber Klaas schafft es trotz allem schneller mit Hammer und Seitenschneider.

Den Weltmeister-Titel kann er nun den ganzen Frühling und Sommer tragen. In die nächste Runde geht es erst im Herbst. Aber die Auszeichnung fürs krasseste Spiel jemals wird Joko für seine Kannibalismus-Challenge wohl auf Jahre schwer zu nehmen sein.

"Diese Viruswerte sind schlecht bei mir": Jauch mit beunruhigendem Gesundheits-Update in RTL-Show

Schon zum zweiten Mal infolge war bei "Denn sie wissen nicht, was passiert! Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show" der Name nicht Programm – Günther Jauch hatte sich vor einigen Tagen mit dem Corona-Virus infiziert und musste sich zum ersten Mal in 31 Jahren bei RTL krankmelden. Zwar war er guter Dinge zur zweiten Ausgabe der aktuellen Staffel der Show wieder mit Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger vor der Kamera stehen zu können, diese Hoffnung wurde allerdings zerstört. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel