Unterhaltung
Ekelgefühle bitte aublenden: Wer in der Dschungelprüfung bestehen will, braucht einen stabilen Magen.

Ekelgefühle bitte ausblenden: Wer wie prince Damien, Elena und Danni in der Dschungelprüfung (mehr oder weniger) bestehen will, braucht einen stabilen Magen. Bild: TV Now / Stefan Menne / Montage watson

Dschungelcamp

Ex-Kandidaten verraten, welche Dschungel-Prüfungen ihnen alles abverlangten

Am Dienstagabend bezwangen Prince Damien und Claudia Norberg den Dschungelprüfungs-Fluch: Sechs von neun Sternen konnten sie für ihre Busch-Truppe erspielen. Davor war die Auswahl überwiegend mager gewesen – Danni Büchner und Elena Miras waren bis auf zwei Ausreißer nur mit ein paar wenigen Sternchen ins Camp zurückgekehrt, Danni hatte auf Solo-Mission sogar eine Prüfung abgebrochen.

Der geneigte Dschungelcamp-Zuschauer, der mit Bier und Chips vor der Glotze hängt, könnte nun meinen, dass sich die Promis für ihre teils sechsstelligen Gagen doch bitte nicht so anstellen mögen.

Aber wie schlimm sind die Dschungelprüfungen tatsächlich und welche bedeutet für die Kandidaten den größten Horror? Watson sprach mit Ex-Busch-Insassen über ihre Erfahrungen, die sie teils noch heute verfolgen.

Dschungelprüfungs-Dauerschleife für Gisele Oppermann

In der Vorjahresstaffel war Ex-"GNTM"-Kandidatin Gisele Oppermann die Danni Büchner des Dschungelcamps. Die Zuschauer kannten keine Gnade, wählten sie immer und immer wieder in die Prüfung. Drei von ihren neun Aufgaben verweigerte sie, sehr zum Unmut ihrer hungernden Mitstreiter.

Gisele Oppermann

Gisele Oppermann 2019 im Dschungelcamp. Bild: RTL

Ein schlechtes Gewissen hat Gisele bis heute nicht, wie sie watson sagt:

"Ich stehe auch heute noch dazu, dass ich die Prüfungen abgebrochen habe. Sie waren einfach zu extrem, das muss ich mir nicht geben. Bei der Unterwasser-Challenge hätte ich es vielleicht doch noch einmal versuchen können. Aber es war meine Entscheidung und ich war enttäuscht, dass die anderen das nicht verstanden haben – sie waren ja nicht in dieser extremen Situation."

Horror-Unterwasser-Prüfungen

Unterwasser-Prüfungen sind unter den Kandidaten besonders gefürchtet, wie Modelcoach Rolf Scheider bestätigt, der 2015 im RTL-Busch saß:

"Die Wasser-Prüfung war einfach nur der Horror! Ich war eingeschlossen und hatte Todesangst! Du siehst nichts, du hörst nichts, du bekommst keine Luft und dann sollst du noch Sterne sammeln. Never ever again!"

Rolf Scheider

Bild

Rolf Scheider in der "Hölle der Finsternis". Bild: RTL

Auch Matthias Mangiapane, Kandidat von 2018, hat mit dieser Art von Prüfung so seine Erfahrungen gemacht, wie er watson schildert: "Für mich war die Unterwasser-Prüfung ganz klar die schlimmste. Das war die einzige, die ich nicht angetreten bin. Man darf das nicht unterschätzen."

Es sei vor Ort eine ganz andere, eine ungewohnte Situation. "Du bist der Situation ausgeliefert und dann stehst du unter Zugzwang."

Ich bin ein Star, holt mich hier raus Matthias Falla Mangiapane, Kader Loth beim 5. Public Viewing zum Start. Ich bin ein Star, holt mich hier raus im Hotel Palace in Berlin am 10.01.2020 *** I am a star, get me out of here Matthias Falla Mangiapane , Kader Loth at the 5 Public Viewing for the start I am a star, get me out of here at the Hotel Palace in Berlin on 10 01 2020 PPM

Matthias Mangiapane mit Kader Loth bei Julian F.M. Stöckels Public Viewing der diesjährigen Dschungelcamp-Auftaktfolge. Bild: imago images

Seiner Meinung nach dürfe man nicht vergessen, dass der RTL-Zuschauer mit der Prüfung nur einen Bruchteil von dem sieht, was im Camp eigentlich vor sich geht. "Da kannst du der Aufmerksamste von allen sein, abwaschen, kochen, aufräumen. Und dann versagst du in der Prüfung und die Zuschauer finden dich scheiße – so schnell kann's gehen."

Die Dschungelprüfungen hätten laut Matthias Mangiapane nur ein Ziel: die Phobien der Kandidaten zum Vorschein bringen. "Der eine hat's mit der Höhe, der andere mit der Tiefe, der andere mit Tieren, einer mit Wasser und einer mit Gerüchen. Mit irgendwas kriegen sie dich."

Den deutschen Dschungelprüfungs-Rekord hält übrigens Larissa Marolt. Sie musste 2014 zehn absolvieren – acht davon in Folge. Danni Büchner hält mit neun aktuell den zweiten Platz und könnte Larissa in dieser Staffel noch übertrumpfen.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel