Unterhaltung
Dschungelcamp Tag 3: Danni Büchner

Danni Büchner nervt ihre Mitcamper. Bild: TVNOW

Dschungelcamp

Dschungelcamp: Ansage an Danni Büchner – selbst Sonja und Daniel sind genervt

Tag drei im Dschungel – und noch immer ist kein Nachrückkandidat für Politiker Günther Krause in Sicht. Der musste ja bereits an Tag eins das Camp aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Und irgendwie hatte man ja die leise Hoffnung: Da kommt noch jemand nach. Aber nein, es bleibt bei den elf Camp-Veteranen. Kein Thorsten Legat, kein Ennesto Monte. Und bei den Verbleibenden dreht sich auch am dritten Tag noch immer alles um Sterne, Mitleid und – Überraschung! – den Wendler.

Die schlimmste Dschungel-Prüfung ever…?

Wieder musste Danni Büchner ran. Dieses Mal ging es ins "Albtraumschiff". Im Inneren der alten Arche galt es elf Sterne aus Tiergehegen zu befreien. Elf Minuten hatte sie für diese Prüfung Zeit. Und wieder nutzte die Fünffachmama die Zeit vor allem für: Schreien, Meckern und Jammern. Planlos irrte die Kult-Auswanderin durch das Schiff, in dem sie zunächst Schlüssel finden musste, um überhaupt in die Tiergehege kommen zu können.

Um sie noch etwas mehr aus dem Konzept zu bringen, fielen nebenbei auch noch unzählige Kakerlaken in den Nacken der 41-Jährigen. "Ihr ekelhaften Viecher!", schimpfte die Camperin.

Irgendwann hatte Danni dann endlich den ersten Schlüssel entdeckt und durfte in ein Kamelgehege. Freundlich versuchte sie die Tiere durch den Käfig zu dirigieren. Mit Erfolg: Sie ergatterte zwei Sterne.

Dschungelcamp Tag 3

Danni in der Dschungelprüfung. Bild: TVNOW

Weiter ging es durchs Innere des Schiffs: Danni kämpfte sich durch ein Wasserfass voller Aale und durchs Echsen-Gehege und sicherte sich so noch zwei weitere Sterne – dann war die Zeit um. Mit vier Sternen beendete sie ihre "Danni-Show". Besser als null.

Kamele, Echsen und Aale – schlimmer geht immer. Die schlimmste Dschungelprüfung ever? Eher nicht. Bescheidene 5/10 auf der "Ever, ever, ever-Skala".

Tränen-Moment des Tages

Dass Elena Miras DIE Drama-Queen des Dschungels sein würde, war vielen bereits vor ihrem Einzug klar. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, ist extrem emotional und aufbrausend. Und eins kann sie gar nicht leiden: "Falschheit". Und genau das warf sie Danni Büchner an Tag drei vor.

Die behauptete nämlich erst im Zweiergespräch, sie wisse auch mehr über die Trennungsgeschichte vom Wendler – vor der Gruppe wollte sie dann aber nichts mehr davon wissen. Für Elena ein No-Go. Beim Wasserholen mit Prince Damien brach sie anschließend in Tränen aus. "Was ist das für eine Falschheit?", jammerte die Schweizerin. Aber am Ende fuhr sie dann doch wieder die Krallen aus: "Ich habe keine Angst vor Danni Büchner. Ich hasse das."

Dschungelcamp Tag 3

Elena Miras bricht in Tränen aus und beschwert sich bei Prince Damien über Danni Büchner. Bild: TVNOW

Nerv-Faktor

Nicht nur Elena ist von der "Danni-Show" langsam genervt. Die Witwe von Jens Büchner hat an allem etwas auszusetzen ­– selbst an den Fröschen. Die quaken zu laut! "Kannst du die Tiere bitte erschießen? Kannst du denen bitte sagen, die sollen ruhig sein." Und auch das Wassergeplätscher nervt sie: "Das kotzt mich auch an, das Wasser." Und: "Wie haben die Menschen es hier ausgehalten, lange zu bleiben. Puuh, Camping ist nichts für mich!", meckerte sie bei der Nachtwache mit Sven Ottke.

Doch dem Boxer hats gereicht. Er machte ihr eine deutliche Ansage: "Sorry, ich bitte dich. Ich verstehe dich Null! Das hast du doch gewusst!!!?! Das ist doch Pillepalle hier, Abenteuerurlaub. Was hast du denn geglaubt? Du denkst zu negativ! Ich kann dir nur raten, werde entspannter." Ups, das hat gesessen!

Aber nicht nur bei den Mitcampern eckt Danni an. Selbst Sonja Zietlow und Daniel Hartwich wirkten von der Auswanderin bei der Dschungelprüfung schwer genervt. Nach Dannis "die Zuschauer haben Interesse an mir"-Gerede konnte sich Sonja einen Seitenhieb nicht verkneifen. "Diese Sendung wurde nicht von Danni Büchner gemacht", ätzte sie.

Auch in "Die Stunde danach" kam das Thema Danni noch einmal auf. Sonja und Daniel glauben, dass nicht alle Kandidaten authentisch sind. "Bei der Danni nehme ich das nicht ganz so ab", gab sich Sonja erneut kritisch. Auch von Dannis 1000 Fragen während der Prüfung zeigten sich Sonja und Daniel im Gespräch nach der Show extrem genervt.

Auf Twitter sorgte das für Erheiterung:

Die Frösche nerven nur Danni, Danni hingegen mindestens die Hälfte ihrer Mitcamper, die Moderatoren und die Twitter-Gemeinde. Nerv-Faktor: 7/10.

Die Beichte des Tages

Prince Damien ist bisexuell, daraus hat der DSDS-Star auch nie ein Geheimnis gemacht. Im Camp verrät er nun aber etwas ziemlich Überraschendes: "Ich hatte noch nie einen festen Freund oder eine feste Freundin!" Im Gespräch mit Raúl, Markus und Co. plaudert er weiter über sein Single-Dasein:

"Es ist noch nie passiert. Klar habe ich meine Erfahrungen gesammelt, sonst würde ich ja auch nicht wissen, dass ich auf Frauen stehe. Ich glaube, es ist schwer für andere Menschen sich auf mich einzulassen.“

Prince Damien RTL

"Ich war noch nie verliebt", gestand er. "Ich denke manchmal, dass ich nicht liebesfähig bin. Mit 29 Single, das ist doof."

Größte Überraschung

Marco Cerullo ist auch noch im Camp. Der einstige "Bachelorette"-Kandidat hatte einen 30-Sekunden-Auftritt. Aufgebracht huschte er durchs Camp. Der Grund: Er gruselte sich vor einer Spinne – einer großen, einer sehr großen Spinne. Oder war es doch nur eine Heuschrecke, wie Sonja Kirchberger vermutete?

Dschungelprüfung an Tag vier

Die Zuschauer haben auch an Tag vier kein Erbarmen: Elena und Danni hatten erneut die meisten Anrufe bekommen. Dieses Mal müssen beide gemeinsam zur Dschungelprüfung anrücken.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel