Unterhaltung
Dschungelkönige

Evelyn Burdecki, Jenny Frankhauser und Peer Kusmagk: Die drei Promis haben die Zuschauer überzeugt und wurden Dschungelkönig. Bild: watson-Monatage/TVNOW/Stefan Menne / RTL

Dschungelcamp

Ex-Dschungelcamper verraten: So muss der Dschungelkönig sein

Wenig Essen, Schlafmangel, Krabbeltiere und dazu auch noch Mitmenschen, denen man im echten Leben zum Teil wohl aus dem Weg gehen würde. Das Leben der Dschungelcamper ist hart. Aber der Final-Countdown läuft, die Dschungelkrone ist zum Greifen nah. Zeit für den Dschungelkönig-Check!

Insgesamt 13 Stars konnten bislang den Dschungelthron erklimmen. Und nur selten waren es die Stars, die sich von Anfang an besonders hervortaten. Einige Eigenschaften durften bei quasi keinem Thronfolger fehlen:

  1. Einfühlungsvermögen
  2. Diplomatie – oder auch eine gewisse Zurückhaltung, wenn es um Streitigkeiten geht
  3. Mut beziehungsweise der Wille, auch unangenehme Dinge zu schaffen
  4. Authentizität
  5. Nicht ständig meckern und jammern

Keine Eigenschaften, die Danni Büchner auf sich vereinen kann.

Viele Dschungelkönige hatte man zu Beginn der jeweiligen Staffel gar nicht unbedingt auf dem Schirm. Peer Kusmagk, Menderes Bagci, Maren Gilzer, Jenny Frankhauser, Marc Terenzi oder Joey Heindle wirkten zunächst nicht wie die großen Anwärter auf den Thron.

Peer Kusmagk, Joey Heindle, Ingrid van Bergen

Peer Kusmagk, Joey Heindle und Ingrid van Bergen (v.l.) holten die Dschungelkrone. Bild: Sascha Steinbach/Getty Images

Dennoch mauserten sie sich im Laufe der Show zu echten Lieblingen. Denn sie fielen eben nicht durch extreme Lautstärke, permanentes im Mittelpunkt stehen oder fehlenden Teamgeist auf – im Gegenteil.

Sie stellten immer wieder ihre Teamfähigkeit unter Beweis, zeigten sich häufig von ihrer "mütterlichen" Seite, waren authentisch, immer ganz bei sich – und dennoch nicht langweilig.

Tollpatschigkeit als Königsstrategie

Was beim Zuschauer ebenfalls meist gut ankam: eine gewisse Planlosigkeit und Tollpatschigkeit. Wir erinnern uns an Evelyn Burdecki, Joey Heindle oder auch Ingrid van Bergen.

2018 holte sich Jenny Frankhauser die Dschungelkrone. Sie war als Außenseiterin gestartet, mauserte sich mit ihrer sympatischen Art à la liebes Mädchen von nebenan innerhalb von 16 Tagen zum Camp-Liebling. Im Interview mit watson verrät die einstige Dschunglkönigin, worauf es ankommt:

"Die Kandidaten müssen Gefühle zulassen, echt und authentisch sein. Der Zuschauer möchte die echte Person und echte Gefühle sehen. Das ist der ganze Trick."

Jenny Frankhauser: 2018 krallte sie sich die Dschungelkrone. Nun hat sie verraten, was sie über das aktuelle Camp denkt und vom wem sie positiv und negativ überrascht ist.

Jenny Frankhauser gewann 2018. Bild: imago images / Gartner

Der Weg zur Dschungelkrone muss erkämpft werden, ist sich Jenny sicher. Die Camper sollen sich durchboxen und sich nicht verstellen.

In der vergangenen Staffel machte Evelyn Burdecki das Rennen. Ihre verpeilte Art kam beim Zuschauer besonders gut an. Im Interview mit watson sagte Evelyn über ihr Erfolgsrezept:

"Ich bin so, wie ich bin, bleibe authentisch und nehme mich selbst nicht ernst. Auch, wenn jemand mal Witze über mich macht, ist das nicht schlimm. Ich weiß ja selbst, wer ich bin"

 Evelyn Burdecki bei der Enthüllung der Wachsfigur von Nicki Minaj im Madame Tussauds Berlin. Berlin, 07.01.2020 *** Evelyn Burdecki at the unveiling of the wax figure of Nicki Minaj at Madame Tussauds Berlin Berlin, 07 01 2020 Foto:xF.xKernx/xFuturexImage

Evelyn Burdecki schnappte sich 2019 die Krone. Bild: imago images

So neutral wie die Schweiz

2011 wurde Peer Kusmagk Dschungelkönig. Er überzeugte damals vor allem mit seiner einfühlsamen Art. Er spendete Trost, wenn andere traurig waren, zeigte aber selbst auch seine verletzliche Seite.

Was am Beispiel Peer besonders deutlich wird: Der potenzielle Dschungelkönig sollte neutral sein und einen Camper auch in größter Not nicht allein lassen. Als Sarah "Dingens" Knappik es sich damals bereits mit allen verscherzt hatte, stand ihr Peer als einziger noch zur Seite.

Sich treu geblieben – oder zumindest dem öffentlichen Bild von sich – ist auch Kabarettistin Désirée Nick in Staffel zwei. Obwohl sie in der Show kein Blatt vor den Mund nahm und auch mal ordentlich die Krallen ausfuhr, holte sie sich die Krone. Das ist allerdings eher die Ausnahme.

Kratzbürstigkeit sorgt zwar immer für Unterhaltung, aber zu viel Gezicke wird von den Zuschauern für gewöhnlich vor dem Finale abgestraft.

So erging es in der aktuellen Staffel auch Elena Miras. Trotz riesiger Fangemeinde verbaute sie sich den Weg zur Krone am Ende selbst – mit Wutausbrüchen und zu viel Temperament.

Die 13 Stars trugen bereits die Dschungelkrone:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Keine Phrasen mehr!" – "Heute-Show" rechnet mit Merkel ab

"Lassen Sie ihren Worten endlich Daten folgen!", forderte Oliver Welke in der ZDF-"Heute-Show" Kanzlerin Merkel zum Handeln auf. Damit sich der Bildungsstandort Deutschland nicht weiterhin bis auf die Knochen blamiere. Der sei außerdem gefährdet durch "Party-People und Feierbiester".

"Blöde Sache, das", meinte Moderator Oliver Welke in der zur Rückkehr des Coronavirus, obwohl "keiner mehr Bock" habe auf "Corona, die alte Seuche". Angesichts der landauf, landab, landein und landaus steigenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel