Unterhaltung
Elena, Claudia und Markus

Elena Miras behauptet: Das Wort "Bombe" sei im Dschungel nie gefallen. Bild: screenshot rtl.de

Dschungelcamp

"Das ist eine Lüge": Hat Elena im Dschungelcamp wirklich nie von einer "Bombe" gesprochen?

Es war DAS Thema im Dschungel (neben Dannis Gejammer): Elenas angedrohte "Bombe" über die Wendler-Trennung. Doch zur Explosion kam es nie, obwohl Elenas Zündschnur gerade kurz vor ihrem Camp-Rausschmiss extrem kurz war. Sie blieb in der Hinsicht verschwiegen. Selbst jetzt, nach dem Ende der Show, hält sie weiterhin dicht – und reagiert auf das Thema ziemlich allergisch.

Vom RTL-Reporter auf die "Bombe" angesprochen, zeigt sich Elena genervt:

"Es ist sehr lästig, dass ihr euch ein Wort merkt, aber den Hintergrund danach immer vergesst. Ich habe ganz deutlich gesagt, ich hab was, ich weiß was, aber ich will ihr eine Chance geben. Und genau das habe ich gemacht."

Deswegen habe sie nun auch gar nichts mehr zu sagen, verkündet sie. Dass sie damit nicht einfach so durchkommt, ist klar. Deshalb betont sie auf Nachfrage des Reporters nochmal: "Es ist für Claudia lästig, es ist für mich lästig. Wir haben unsere Probleme geklärt, wir hatten gar keine. Ich hab ihr meine Meinung gesagt, sie hat mir im Privaten auch nochmal gesagt, wie sie denkt."

Elena will nie von einer Bombe gesprochen haben

Und es wird noch besser: Elena behauptet doch glatt, sie hätte das B-Wort nie in den Mund genommen – zumindest nicht im Dschungelcamp. "Wann wurde das denn gesagt mit der Bombe? Das Wort ist nicht gefallen im Dschungel. Das ist eine Lüge", beharrt sie.

Tag 2 im Camp. _Ich erzähle das nicht hier_, erklärt Elena Miras im Dschungeltelefon. _Ich warte auf den Moment, wenn Claudia mir ihre Geschichte erzählt und dann kann ich ja meine Meinung dazu sagen und meine Informationen mitteilen! Ich stehe auf jeden Fall auf der Seite von Laura und Michael. Das wird eine kleine, vielleicht auch eine größere Bombe, die platzen wird. Es tickt schon _ !_   Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Elena weiß etwas über die Wendler-Trennung, was sie nicht ausplaudern will. Bild: TV Now

Dass ihre Worte wiederum eine Lüge sind, beweisen die Aufnahmen aus der Sendung. Vielleicht drückte sie sich im Beisein der Camper etwas anders aus, im Dschungeltelefon verkündete sie hingegen damals wortwörtlich: "Es ist schon eine kleine Bombe, die aufgehen wird, vielleicht auch eine größere."

Elena: "Ihr werdet es nie herausbekommen"

Zur Erinnerung: Claudia behauptete im Camp, Laura Müller sei auch ein Grund für die Trennung von Michael Wendler gewesen. "Ich hatte aber nicht gedacht, dass der Disput, den wir damals hatten, dann dazu beigetragen hat. [...] In der ganzen Situation hat er sie dann getroffen. Dann hat er sich halt in dieses Mädchen verliebt. Das war nicht angenehm alles", berichtete sie Sonja.

Elena erklärte daraufhin im Dschungeltelefon, sie kenne die andere Seite. "Ich weiß das auch von einer anderen Person, daher weiß ich, dass das bestimmt der Wahrheit entspricht", sagte sie.

Was die Bombe denn nun wirklich beinhaltet, wird die Öffentlichkeit, zumindest von Elena, aber nie erfahren. "Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit der 'Bombe'. Ihr werdet es nie herausbekommen", verkündet sie.

Das scheint auch in Claudia Norbergs Interesse zu sein. Die Wendler-Ex bekräftigt auch noch einmal, dass sie ja nicht verpflichtet sei, der Öffentlichkeit ihr ganzes Privatleben offen zu legen und "jede Einzelheit zu erzählen, warum die Trennung stattgefunden hat".

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel