Unterhaltung
Titel: Germany´s next Topmodel - by Heidi Klum; 
Staffel: 15; 
Folge: 13; 
Person: Tamara; 
Copyright: ProSieben/Richard Hübner; 
Fotograf: Richard Hübner; 
Bildredakteur: Susanne Karl-Metzger; 
Dateiname: 1954407.jpg; 
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.;

Tamara zählt bei "Germany's next Topmodel" zu den Favoritinnen. Bild: ProSieben/Richard Hübner

Exklusiv

Gerüchte über angebliche Beauty-OPs: "GNTM"-Kandidatin klärt auf

Noch neun Mädchen sind bei "Germany's Next Topmodel" im Rennen um den begehrten Titel. Eine von ihnen ist die Österreicherin Tamara. Sie steht bei Jurorin Heidi Klum ganz hoch im Kurs, obwohl sie durchaus aneckt. Denn Tamara verkauft sich selbst gerne als Dramaqueen – und als genau diese hatte sie sich auch in den ersten Folgen präsentiert. Bei den Zuschauern kam das nicht gut an. Sie meckerte über Make-up oder Outfits, zeterte in Costa Rica über Käfer und Schmetterlinge. Die 19-Jährige avancierte schnell zur Hassfigur.

Aber das Blatt hat sich mittlerweile gewendet. Den Hass bekommen im Netz mittlerweile andere ab. Tamara hingegen wird bei den Fans immer beliebter. Obwohl sie es liebt, "im Rampenlicht zu stehen", wie sie im Gespräch mit watson sagt, habe sie aber auch schon die Schattenseiten zu spüren bekommen. "In der Öffentlichkeit zu stehen, ist schon auch hart. Aber Hatern hör' ich nicht zu. Das bringt mir nichts – in meinen Augen sind sie selber nicht zufrieden und müssen andere Menschen runterziehen, um sich besser zu fühlen", erklärt sie watson. Deshalb sagt sie auch ganz klar:

"Das Einzige, was einen Menschen 'unschön' machen kann, ist ein schlechter Charakter."

"GNTM"-Kandidatin Tamara war nicht immer so selbstbewusst

Diese Erkenntnis kommt aber nicht von ungefähr. Gerade als Teenie war sie nicht so selbstbewusst. "Es hat alles mit 16 Jahren angefangen: Ich habe mich damals im Teenager-Alter leider oft mit Anderen verglichen und mich nicht akzeptieren wollen. Man verfällt in Selbstmitleid und genau das war der Fehler", sagt sie. Deshalb habe sie irgendwann angefangen, sich nur noch auf diejenigen ihrer Eigenschaften zu konzentrieren, die ihr gefallen.

"Ich habe die Liebe für mich selber entdeckt und die Liebe für das 'Nicht Perfekte' entwickelt", erklärt Tamara im watson-Interview weiter. "Ich habe beispielsweise keine große Oberweite – na und? Ich werde sie mir nicht machen lassen. Doch auch, wenn sich Frauen die Oberweite vergrößern lassen: Do your thing girl!", verkündet sie. Das jedoch so zu akzeptieren, habe ihrer Meinung nach viel mit innerer Reife zu tun. Man entwickle sich mehr und mehr in die richtige Richtung. Deshalb sei "Akzeptanz dein bester Freund". "Jeder Mensch rockt und jeder Mensch ist auf seine eigene Art und Weise wunderschön", meint Tamara.

Auch wenn sie von der Liebe zu sich selbst und von Akzeptanz spricht, gab es Dinge an ihrem Körper, die sie eben nicht einfach so annehmen wollte. Dazu gehörten auch ihre Ohren. Die sahen nämlich nicht immer so aus wie jetzt.

Tamara stellt klar: Sie hatte keine Nasen-OP

"Ich habe mich das erste und das letzte Mal mit 16 Jahren unters Messer gelegt. Damals habe ich mir die Ohren anlegen lassen. Das machen einige Menschen, die sehr abstehende Ohren haben", erklärt sie watson. Selbst der Arzt habe ihre Ohren als "hässlich" bezeichnet, wie sie auch in einem Youtube-Video der "It-Girl Agenten" verraten hatte. Was allerdings nicht stimmt, sind die Berichte über eine angebliche Nasen-OP!

"Ich habe mir also weder die Wangenknochen, noch die Nase operieren lassen", stellt sie auch im Gespräch mit watson klar. "Ich weiß nicht, wie das in Umlauf gekommen ist", erklärt sie auch auf Youtube und versucht dort auch mit dem Gerücht aufzuräumen, sie hätte die Eingriffe wegen Instagram machen lassen. Das sei einfach völliger Quatsch. "Die Leute sollen über mich erzählen was sie wollen", das störe sie nicht. Nur die Botschaft, die durch solche Berichte gerade an die jüngeren Zuschauer gesendet werden, findet sie extrem fragwürdig. "Das ist ja genau die Message, die ich nicht geben will", meint sie.

Eins stellt sie jedoch klar: Gegen Beauty-OPs an sich hat sie nichts, das müsse jeder für sich selbst entscheiden. Genau wie sie. "Meine Lippen habe ich mir das erste Mal mit 19 Jahren mit Hyaluronsäure aufspritzen lassen – einfach, weil ich es ausprobieren wollte und mir gefällt es so ganz gut", verrät sie watson.

Für "GNTM"-Chefin Heidi Klum scheint Tamaras kleiner Beauty-Eingriff ebenfalls kein Problem zu sein. Immerhin ist sie immer wieder begeistert von den Shootings der 19-Jährigen. Ob sie am Ende aber auch als Siegerin aus der Show hervorgehen kann, wird sich im Finale am 14. Mai zeigen.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Keine Phrasen mehr!" – "Heute-Show" rechnet mit Merkel ab

"Lassen Sie ihren Worten endlich Daten folgen!", forderte Oliver Welke in der ZDF-"Heute-Show" Kanzlerin Merkel zum Handeln auf. Damit sich der Bildungsstandort Deutschland nicht weiterhin bis auf die Knochen blamiere. Der sei außerdem gefährdet durch "Party-People und Feierbiester".

"Blöde Sache, das", meinte Moderator Oliver Welke in der zur Rückkehr des Coronavirus, obwohl "keiner mehr Bock" habe auf "Corona, die alte Seuche". Angesichts der landauf, landab, landein und landaus steigenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel