Unterhaltung
Dark Season 1

Bild: Stefan Erhard/Netflix

So lustig und überfordert reagieren die Fans auf die 2. Staffel von "Dark"

"Dark" ist zurück – und schlägt so rätselhaft ein, wie eine Serie mit gefühlt 423 verschiedenen Zeitebenen nun mal einschlagen kann. Seit Freitag können Fans weltweit auf Netflix die zweite Staffel der düsteren Serie schauen. Und die erste und erfolgreichste deutsche Serienproduktion des Streamingdienstes hat schon nach wenigen Stunden ratlos und damit bestens unterhaltend zurückgelassen.

Denn: Die hartgesottenen Fans wissen aus der ersten Staffel, dass "Dark" keine Serie ist, die man nebenher schaut. Aus einem Familiendrama entwickelte sich nämlich ein Endzeitthriller. Die Vorkommnisse in der fiktiven deutschen Kleinstadt Winden werden dabei immer verschachtelter und düsterer.

Manchmal blickten selbst die Schauspieler da nicht ganz durch: "Es ist wirklich verwirrend", erzählt Hauptdarsteller Louis Hofmann, der Protagonist Jonas spielt, im Interview mit watson. "Ich habe alle Stränge, die mich nicht betreffen, zur Seite getan und mich auf meine Handlung konzentriert. Sonst wäre ich komplett durcheinander gekommen."

Die Fans reagierten natürlich köstlich: Neben zahlreichen deutschen Reaktionen entwickelte sich von Asien bis nach Südamerika ein munteres Posten von Fragezeichen. Aber seht selbst:

Dark Staffel 2

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20.000 Christen unterschreiben Petition gegen Amazon-Show – und schicken sie dem Falschen

Himmel hilf! 20.000 Christen haben eine Petition unterschrieben, die Amazon dazu auffordert, die Show "Good Omens" abzusetzen. Deren Geschichte basiert lose auf einem Fantasy-Roman von Terry Pratchett and Neil Gaiman’s aus dem Jahr 1990, und was soll man sagen: Sie dreht sich um die seltsame Allianz zwischen Dämon Crowley und Engel Aziraphale, die zusammen die Geburt des Antichristen und die Apokalypse verhindern wollen – Fundamentalisten sind nicht unbedingt Zielgruppe.

Deshalb wollte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel